TV-Quoten
NSU-Verfilmung nur unter ferner liefen

In der ARD lief gestern die Verfilmung einer dunklen Episode der deutschen Zeitgeschichte an: In insgesamt drei Teilen zeigt das Erste die Geschichte der rechtsradikalen Terrorzelle NSU und ihrer Opfer. Die erste Episode "Die Täter - Heute ist nicht alle Tage", die die Entstehung des Terrortrios Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe beleuchtete, stieß allerdings nicht auf großes Publikumsinteresse.

Leider, muss man sagen, denn die Schauspieler um Zschäpe-Darstellerin Anna-Maria Mühe lieferten eine phänomenale Leistung ab. Insgesamt sahen das allerdings nur 2,89 Millionen Zuschauer, was schwache 9,3 Prozent Marktanteil bedeutete - und das zur besten Sendezeit. In der jungen Zielgruppe gelang der Sprung über die Millionenmarke nicht: 930.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 waren dabei (Marktanteil: 8,7 Prozent) - dennoch ein guter Wert für die ARD. Allerdings war die Konkurrenz am gestrigen Mittwochabend auch denkbar groß: Im ZDF lief zeitgleich "Aktenzeichen xy ungelöst", das sich mit insgesamt 6 Millionen Zuschauern zur zuschauerstärksten Sendung des Tages aufschwang (Marktanteil: 19,2 Prozent). Und auch RTL schob sich vor die ARD: "Mario Barth deckt auf" brachte es auf 3,23 Millionen Zuschauer und 10,5 Prozent Marktanteil.

Mit 1,46 Millionen Zuschauern stand die RTL-Show auch beim jungen Publikum hoch im Kurs - zum Tagessieg reichte es allerdings nicht. Den holte sich Pro Sieben mit "Grey's Anatomy", das auf 1,48 Millionen Zuschauer und 13,4 Prozent Marktanteil kam. Wesentlich schwächer unterwegs war Sat 1 mit "Das hält kein Jahr...": Für die britische Komödie interessierten sich nur 720.000 junge Zuschauer, was schlappe 6,8 Prozent Marktanteil bedeutete. ire
HORIZONT Newsletter Vor 9 Newsletter

Als Erster informiert sein? Ja, klar!

 


Meist gelesen
stats