Der TV-Markt im Januar

Dschungel-Effekt bei RTL fällt schwächer aus

Im ersten Monat des neuen Jahres hat RTL für gewöhnlich gut Lachen, startet mit dem Dschungelcamp doch das quotenstärkste Format des Senders.  Diesmal fiel der Effekt allerdings nicht ganz so stark aus wie in den Vorjahren - was jedoch nur bedingt mit der Langeweile im Camp zu erklären ist.
Themenseiten zu diesem Artikel:
In den sozialen Medien sowie in der begleitenden Presse-Berichterstattung regt sich viel Unmut über das fehlende Feuer der diesjährigen Kandidaten. Auch die Einschaltquoten fallen nicht so stark aus wie in den Jahren zuvor. Dass RTL ins Jahr 2018 nur mit 14,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen gestartet ist - und damit gegenüber dem Vorjahr 1,3 Prozentpunkte verloren hat -, dürfte allerdings auch am späteren Starttermin der 12. Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" liegen. In diesem Jahr startete die Sendung am 19. Januar und damit deutlich später als in den Jahren zuvor, als die erste Folge teilweise schon eine Woche früher lief.

Dennoch bleiben die Kölner in diesem Zielgruppensegment klarer Marktführer. Den zweiten Platz belegt Pro Sieben, das mit einem Marktanteil von 8,6 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe noch tiefer in die Einstelligkeit rutscht als im Vorjahreszeitraum, als es immerhin zu 9,8 Prozent Marktanteil gereicht hat. Auch der starke Start von "Young Sheldon" konnte offensichtlich die Schwächen des restlichen Programms nicht auffangen. Ein ähnliches Bild bietet der Schwestersender Sat 1, der im Januar auf 7,9 Prozent Marktanteil kam und damit gegenüber dem Vorjahr um 0,2 Prozentpunkte eingebüßt hat.

Für die Sender in der zweiten Reihe sieht es dagegen vergleichsweise gut aus - besonders für Vox: Der Sender konnte sein Vorjahresergebnis sogar um 0,1 Prozentpunkte steigern und landete bei sehr guten 7,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. In gleicher Höhe ging es für RTL 2 nach oben. Der Sender brachte es im Januar auf 5,3 Prozent Marktanteil. Lediglich Kabel 1 musste Federn lassen und steht bei 47 Prozent (- 0,3 Prozentpunkte)

Die TV-Marktanteile im Januar

Platz Sender Zuschauer 14-49
Quote:
TV Gesamt
Quote:
1. RTL 14,1 % 9,6%
2. PRO7 8,6 % 3,9%
3. SAT.1 7,9 % 5,8%
4. VOX 7,1 % 4,8%
5. ARD 6,8 % 12,5%
6. ZDF 6,6 % 14,2%
7. RTL II 5,3 % 2,9%
8. KABEL 1 4,7 % 3,3%
9. RTL Nitro 1,9 % 1,6%
10. SUP RTL 1,9 % 1,5%
11. ZDFneo 1,8 % 3,2%
12. DMAX 1,7 % 1%
13. SAT.1 Gold 1,6 % 1,5%
14. Pro7 Maxx 1,5 % 0,7%
15. sixx 1,4 % 0,8%
16. Disney Channel
1,3 % 0,9%
17. Kika 1,2 % 1%
18. ZDFinfo 1,2 % 1,3%
19. SKY Film 1,1 % 0,7%
20. N 24 1,0 % 0,9%
21. N-TV 0,9 % 1%
22. ARTE 0,9 % 1,3%
23. 3SAT 0,9 % 1,4%
24. COMEDY C 0,8 % 0,3%
25. Tele 5 0,7 % 0,8%
26. SPORT1 0,7 % 0,6%
27. SKY Sport 0,7 % 0,5%
28. Nick 0,7 % 0,5%
29. Phoenix 0,7 % 1,1%
30. EUROSP 0,4 % 0,7%
31. 13th Str 0,3 % 0,2%
32. ServusTVD 0,2 % 0,3%
33. VIVA 0,2 % 0,1%
34. Syfy 0,2 % 0,1%
35. TNTSerie 0,2 % 0,1%
36. TNT Film 0,1 % 0,1%


Beim Blick auf das Gesamtpublikum bleibt festzuhalten, dass die ARD und vor allem das ZDF bärenstark ins Jahr gestartet sind. Das Erste kam im Januar auf 12,5 Prozent Marktanteil, was einem Plus von 1,9 Prozentpunkten entspricht, während das ZDF bei 14,2 Prozent Marktanteil landete. Hier fällt das Plus nicht ganz so deutlich aus, allerdings hatte das Zweite im Vorjahr mit 13,9 Prozent bereits einen ähnlich starken Wert erzielt.

Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender verzeichnen damit Werte, die sie ansonsten nur in Monaten mit großen Sportereignissen erzielen. Zwar gab es mit Wintersport und der Handball-EM zuschauerstarke Events, doch auch im nicht-sportlichen Bereich machten die Sendanstalten zum Jahresauftakt eine gute Figur.

Auffällig ist, dass RTL sein Plus beim jungen Publikum einmal mehr nicht auf das Gesamtpublikum ausdehnen kann. Im Gegenteil: Nach einem Minus von 0,7 Prozentpunkten im Vorjahr ging es in diesem Jahr erneut um 1,4 Prozentpunkte runter. Mit 9,6 Prozent reichte es nicht einmal zur Zweistelligkeit. Die Sorgenkinder Pro Sieben und Sat 1 haben das gleiche Problem: Sat 1 ging um 0,8 Prozentpunkte runter und landete bei 5,8 Prozent Marektanteil beim Gesamtpublikum, Pro Sieben brachte es im Januar auf 3,9 Prozent (- 0,8).

Noch unklar ist, wie groß der Effekt der Quoten-Panne Anfang Januar ist, als die AGF wegen einer technischen Panne die Quotenmessung aussetzte. ire



stats