Zeitungskongress 2019

Die Nominierten für die Nova Innovation Awards

Die Nova Innovation Awards werden 2019 zum dritten Mal verliehen
© BDZV
Die Nova Innovation Awards werden 2019 zum dritten Mal verliehen
Zum dritten Mal verleiht der BDZV in Kooperation mit der Unternehmensberatung Schickler die Nova Awards, je einen in den drei Kategorien Produktidee, Vermarktungsinnovation und neue Geschäftsfelder. Wer hat die besten Chancen? HORIZONT Online stellt die Kandidaten vor.

Drei Nominierte wählten die siebenköpfige Jury pro Kategorie aus.

Kategorie Produktinnovation

Charakteristisch für diese Kategorie: Der Leser wird neu entdeckt. Das Projekt #meingoho von Nürnberger Nachrichten und nordbayern.de nahm über einen Zeitraum von mehr als einem halben Jahr einen einzelnen Stadtteil unter die Lupe, in diesem Fall das gentrifizierte Viertel Gostenhof. Die Redaktion bemühte sich, ein authentisches und vielseitiges Bild des Stadtteils und seiner Bewohner zu zeichnen: in insgesamt sieben unterschiedlichen Formaten, digital wie analog, vom Instawalk über die Printserie bis zum Magazin und Kinofilm.


Hätte es nicht genau in dieser Zeit einen Wechsel an der Spitze des Vertriebsmarketings gegeben – neuer Leiter ist Alexander Wolf, zuvor Schwäbische Zeitung –, hätte der Verlag neben Einnahmen aus Anzeigen, Sponsoring und Merchandising sicherlich auch positive Auflageneffekte erzielt. Das soll beim nächsten Mal besser werden: 2020 wiederholen die Nürnberger das Projekt, diesmal für den Stadtteil Johannis.

In der Branche bekannter, nicht nur wegen der Reihe „Entscheider treffen Haider“, ist die Podcast-Offensive der Funke-Zeitung Hamburger Abendblatt. Entsprechend gute Aussichten hat Chefredakteur Lars Haider auf den Gewinn.


Nominiert ist aber auch die Online-Plattform „Kümmerer Weserbergland“ der Deister- und Weserzeitung. Sie bringt die ohnehin unter Mitgliederschwund leidenden Vereine mit Unterstützern zusammen, sei es, um für ein Projekt finanzielle oder tatkräftige Unterstützung zu suchen, sei es, um etwa für ein Jugendzentrum den Spender einer dringend benötigten Sitzecke zu finden.

Kategorie Vermarktungsinnovation

Nominiert ist in dieser Kategorie der Mittelbayerische Verlag mit dem Businessclub, der für Entscheider aus der Wirtschaftsregion ein Rundum-Paket anbietet, vom klassischen Wirtschaftsmagazin bis zu Netzwerk-Veranstaltungen.
Dagmar Rosenfeld von der Welt nahm 2018 den Sonderpreis entgegen für "Deniz Yücels Leben auf 4,18 x 3,10 Metern"
© BDZV
Dagmar Rosenfeld von der Welt nahm 2018 den Sonderpreis entgegen für "Deniz Yücels Leben auf 4,18 x 3,10 Metern"
Hinter Vibezz von der Südwest Presse verbirgt sich ein Social-Media-Angebot für junge Zielgruppen. Vibezz versteht sich als crossmediales Stadtmagazin inklusive Influencer, einem Studio als Treffpunkt mitten in der Ulmer Innenstadt sowie Ausgeh- und Einkaufstipps, finanziert über Native Advertising.

Dritter Kandidat in dieser Kategorie ist der als Whitelabel-Lösung entwickelte Artikel Score von Schwäbisch Media in Ravensburg. Anhand zuvor definierter Faktoren lassen sich damit Online-Beiträge nach ihrem quantitativen und qualitativen Erfolg messen.

Kategorie Neue Geschäftsfelder

Äußerst unterschiedlich sind die Kandidaten in dieser Kategorie. Nominiert ist das Portal Vergabe im Südwesten, entwickelt vom Südkurier in Konstanz. Konzipiert wie ein Online-Marktplatz, organisiert es die nach eigenen Angaben rechtssichere Auftragsvergabe für Ausschreibungen von Bau-, Liefer- und sonstigen Dienstleistungen sowohl im privaten als auch öffentlichen Sektor.

Zweiter Kandidat ist die digitale Lernplattform OBCC Classroom auf Blockchain-Basis, mit der die Fuldaer Zeitung (Verlag Parzeller) in Kooperation mit der Open Blockchain Company (OBCC) experimentiert.

Heimatkohle nennen sich die digitalen Gutscheine, mit denen sich die Ibbenbürener Volkszeitung (ivz.medien) für eine Nominierung empfohlen hat. Einzulösen sind diese Gutscheine bei lokalen Einzelhändlern, die sich der E-Commerce-Aktion angeschlossen haben.

Bis zur Bekanntgabe geheim bleibt der Sonderpreis für einen „technologisch-innovativen redaktionellen Auftritt“. Auch ihn vergibt die siebenköpfige Jury unter Vorsitz des Ruhr-Nachrichten-Chefredakteurs Wolfram Kiwit am Nachmittag des Zeitungskongresses. usi

 

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats