Wortungetüme und Schachtelsätze

So unverständlich ist die Corona-Kommunikation der Bundesregierung

   Artikel anhören
Die Corona-Kommunikation wirft oft gewisse Fragen auf
© IMAGO / Panthermedia
Die Corona-Kommunikation wirft oft gewisse Fragen auf
Kommunikation kann nur erfolgreich sein, wenn sie verstanden wird. Die Einhaltung dieser Grundregel ist vor allem in Krisen wie der Corona-Pandemie entscheidend. Schließlich hängt der Erfolg der Corona-Maßnahmen in hohem Maße davon ab, dass die Bevölkerung weiß, was von ihr verlangt wird - und entsprechend mitzieht. Doch ausgerechnet die Bundesregierung gibt in Sachen verständliche Kommunikation eine jämmerliche Figur ab. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim in Stuttgart.
Nicht weniger als 1362 Pressemitteilungen mit Corona-Bezug hat die Bundesregierung im Zeitraum von März 2020 bis Januar 2021 veröffentlicht. Doch das war wohl eher Masse statt Klasse. Aus Sicht von Kommunikationswissenschaftlern d

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats