Wlan auf dem Mars?

So erklärt Influencerin Bibi Heinicke ihren "Quizduell"-Blackout

Bianca Heinicke und ihr Gatte Julian Claßen beim "Quizduell" in der ARD
© ARD
Bianca Heinicke und ihr Gatte Julian Claßen beim "Quizduell" in der ARD
Bianca Heinicke ist die wohl bekannteste Influencerin Deutschlands - auf jeden Fall die mit der größten Reichweite: Mehr als 5,5 Millionen Menschen folgen ihrem Youtube-Kanal "BibisBeautyPalace". Beim "Quizduell" in der ARD wollte die 26-Jährige gemeinsam mit ihrem Ehemann und Mit-Youtuber Julian Claßen ("Julienco") nun zeigen, dass sie mehr drauf hat als Beautytipps für die junge Zielgruppe. Doch das ging ziemlich nach hinten los.
Heinicke und Claßen traten bei der von Jörg Pilawa moderierten Quizshow als "Team Influencer" an. Anstatt das junge Berufsfeld Influencer würdig zu vertreten, sorgte das verheiratete Paar unfreiwillig für einen großen Fremdschäm-Moment und musste anschließend viel Häme im Netz ertragen: Auf die Frage "Was gibt es offensichtlich nach Analyse von NASA-Messdaten natürlicherweise auf dem Mars?" wählte Heinicke aus den vier Antwortmöglichkeiten "WLAN", "Öko- und Atomstrom", "fließendes Wasser" und "Fußbodenheizung" tatsächlich "WLAN". Die skurrile Begründung: Sie habe kürzlich eine Anzeige im Internet gesehen, die den Erwerb eines Grundstücks auf dem Mars bewirbt. Und da hätte nun mal gestanden, dass es WLAN gebe. Claßen dagegen hatte ganz offensichtlich Zweifel, aber die offensichtlich richtige Antwort ("fließendes Wasser") wusste er auch nicht. Und so loggten die beiden Influencer schließlich "WLAN" ein.
Die Reaktonen auf Twitter ließen nicht lange auf sich warten. "Es tut soo W-lan" und "Aua!" schrieben zwei Nutzer, einige posteten berühmte "Facepalm"-GIFs. Andere wiederum vermuten, dass sich die beiden Influencer absichtlich "dumm stellen": "Um ehrlich zu sein, glaube ich langsam, dass die das mit Absicht machen. Auf jeden Fall sind sie jetzt wieder in aller Munde und haben ihre Aufmerksamkeit. Eigentlich ist das sogar ziemlich clever", schreibt etwa @NordZocker.


Mittlerweile haben sich Heinicke und Claßen in einem Video , in dem sie die komplette "Quizduell"-Sendung gemeinsam anschauen und kommentieren, selbst zu ihrem Moment der geistigen Umnachtung geäußert. "Ich habe da einfach das Wort natürlicherweise' nicht gelesen", sagt Heinicke und Claßen schiebt sofort hinterher. "Ich hab's auch nicht gesehen." Am Ende gelobt Bibi immerhin Besserung: "Wir müssen mehr NASA-Analysen lesen." Naja, eigentlich hätte man das mithilfe des Ausschlussverfahrens auch so wissen können.

Übrigens verließ Deutschlands bekanntestes Influencer-Pärchen die "Quizduell"-Sendung am Ende als Sieger. Bei den übrigen, ähnlich leichten Fragen setzten sich Heinicke und Claßen mit 12:8 gegen den aus Fachexperten bestehenden "Olymp" durch und gewannen 10.000 Euro. Das Geld wollen die beiden der Stiftung Off Road Kids spenden, die sich um Straßenkinder, Ausreißer und junge Obdachlose kümmert. tt

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats