Wirtschaftsminister Peter Altmaier

"Ich habe einen Traum – eine weltweite Medienplattform aus Europa"

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier
© VDZ
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier
Wie sollen Verlage gegen die Übermacht von Google und Facebook im Werbemarkt bestehen? Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat auf dem VDZ Pubishers‘ Summit da eine Idee. Nein: einen Traum. Und auch ein paar beruhigende Botschaften für die Verlage.

Sein Traum: Eine von allen europäischen Medienhäusern gemeinsam betriebene Plattform, über die Leser weltweit auf Zeitungs- und Zeitschrifteninhalte zugreifen können. Ohne Abo-Paywalls – „da bin ich als Nutzer raus, wenn ich nur einmal im Jahr diesen oder jenen Titel lesen will“, sagt Altmaier. Stattdessen visioniert er ein werbefinanziertes Modell, das die Erlöse anteilig nach Klicks auf die Titel und Verlage verteilt. Und eben nicht an Google und Facebook, so der Minister. Natürlich wolle er den Verlagen keine Vorschläge machen – doch träumen dürfe er ja. Ein schöner Traum, da Kartellbehörden, die in der Realität schon sehr viel kleinere Kooperationen verbieten, darin erst gar nicht vorkommen. So wie auch nicht in der ähnlich klingenden Vision des ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm.



Ansonsten ruft Altmaier den Verlagen vieles zu, was sie hören wollen. Europäisches Verlegerrecht? Die Aussichten auf eine Durchsetzung seien besser geworden (mehr dazu in der HORIZONT-Ausgabe 45/2018 vom 8. November). Faire Konkurrenzbedingungen zwischen den Verlagen und den US-Internetriesen? Die 10. Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) sei auf dem Weg. E-Privacy-Verordnung? Die EU-Verhandlungen liefen: „Wir wollen, dass Verlage die Nutzung ihrer Digitalangebote an die Erlaubnis von Cookies knüpfen dürfen“ – dass also das Kopplungsverbot vom Tisch kommt. Und Print? Biete durch die Haptik und die bedachte Auswahl der Inhalte einen Mehrwert.

Überdies betont Altmaier die Bedeutung der Zeitschriften für die demokratische Gesellschaft und würdigt das Engagement des VDZ im weltweiten Kampf für die Pressefreiheit: „Eine vielfältige Presselandschaft ist der beste Schutz gegen Desinformation und ein Gegengewicht zur Verrohung des öffentlichen politischen Diskurses in den sozialen Medien.“ rp


stats