Werbemarkt-Prognosen

Magna und Group M erwarten für 2019 sinkende TV-Werbeerlöse

Magna Global und Group M rechnen für 2019 mit einem langsameren Wachstum
© James Thew/Fotolia
Magna Global und Group M rechnen für 2019 mit einem langsameren Wachstum
Themenseiten zu diesem Artikel:
Group M und Magna Global haben ihre Werbemarkt-Prognosen für dieses und nächstes Jahr vorgelegt. Demnach wird sich das Wachstum des globalen Werbemarktes 2019 leicht abschwächen. In Deutschland bleiben die digitalen Medien trotz DSGVO die größten Wachstumstreiber. Kritisch sehen die beiden Mediaagenturen die Entwicklung des TV-Werbemarktes. 
Zunächst ein Blick auf die globalen Zahlen: Magna Global rechnet für das laufende Jahr mit einem robusten Wachstum der weltweiten Werbeerlöse um 7,2 Prozent. Dabei hinkt Westeuropa Märkten wie den USA, China, Russland und Indien hinterher. Die Prognosen von Group M sind etwas zurückhaltender: Der Forecast der Agenturgruppe geht von einem Anstieg der globalen Werbeausgaben um 4,3 Prozent in diesem und 3,6 Prozent im nächsten Jahr aus. 


Für den deutschen Werbemarkt rechnet Magna Global für dieses Jahr mit einem Wachstum der Nettowerbeerlöse um 2,7 Prozent auf 21 Milliarden Euro. Hauptwachstumstreiber waren einmal mehr die digitalen Werberlöse (+10 Prozent), während die Erlöse der klassischen Medien auf Jahressicht um 2 Prozent zurückgehen. 

Kritisch sehen die beiden Mediaagenturen vor allem die Entwicklung im TV-Werbemarkt: Während Magna für das laufende Jahr noch mit unveränderten TV-Werbeerlösen rechnet, geht die Agentur für 2019 mit einem Rückgang der Werbeerlöse um 1,6 Prozent aus. Group M sieht den deutschen TV-Markt 2018 und 2019 jeweils mit einem Prozent im Minus. 


Neben konjunkturellen Gründen sehen beide Agenturen dafür auch strukturelle Probleme wie den Rückgang der Zuschauerzahlen im linearen Fernsehen. Nach Ansicht der Group M haben die Sender mittlerweile ein generelles Problem bei den Zuschauern unter 40 Jahren, die zunehmend Video-on-Demand schauen. Dies führe zu einer überdurchschnittlichen Inflation der Preise um rund 10 Prozent. 
Die Wachstumsprognose für die einzelnen Gattungen in Deutschland von Group M
© Group M
Die Wachstumsprognose für die einzelnen Gattungen in Deutschland von Group M
Hauptwachstumtreiber des deutschen Werbemarktes bleiben die digitalen Medien. Magna prognostiziert für das laufende Jahr ein Plus von 10 Prozent, getrieben vor allem durch Digital Video (+25 Prozent) und soziale Medien (+33 Prozent). Group M rechnet auch hier konservativer und geht vor allem durch die DSGVO mit einem Rückgang des Wachstum auf 5,5 Prozent aus. Für das kommende Jahr rechnet die Group M mit einem anziehenden Wachstum von 6 Prozent. 

Auch Radio (+1 Prozent) und Out-of-Home (+3 Prozent) können sich im kommenden Jahr über steigende Werbeerlöse freuen. Vor allem die Außenwerber dürften laut Magna von den Europawahlen und der IAA in Frankfurt profitieren. Printmedien müssen dagegen weiter mit sinkenden Werberlösen leben. Group M geht für 2019 von einem Rückgang um jeweils 3 Prozent aus, Magna rechnet für dieses Jahr mit einem Minus um 5 Prozent und für 2019 mit einem Minus um 6 Prozent. dh
stats