Special

Das Coronavirus belastet die Wirtschaft
Gerd Altmann auf Pixabay
Wegen Coronavirus

Twitter-Mitarbeiter sollen von zuhause arbeiten

Das Coronavirus belastet die Wirtschaft
Twitter hat seine Mitarbeiter wegen der Coronavirus-Gefahr aufgerufen, weltweit von zuhause aus zu arbeiten. Interne Besprechungen und wichtige Aufgaben sollen möglichst ins Internet verlagert werden, kündigte der Kurznachrichtendienst am Montag an. Ziel sei es, die Mitarbeiter zu schützen und die Ausbreitung der Krankheit zu bremsen.
von Marco Saal (mit dpa-Material) Dienstag, 03. März 2020
Alle Artikel dieses Specials
X
In Hongkong, Südkorea und Japan müssen die Twitter-Beschäftigten sogar zwingend zu Hause arbeiten. In anderen Ländern können sie auch ins Büro kommen, "wenn sie es vorziehen oder es erforderlich ist".


"Unser Ziel ist es, die Wahrscheinlichkeit der Ausbreitung des COVID-19-Coronavirus für uns - und die Welt um uns herum - zu senken", heißt es in einem Blogpost. Bereits am 29. Februar hatte Twitter seine 4900 Mitarbeiter angewiesen, alle unkritischen Geschäftsreisen und Veranstaltungen auszusetzen. 

Ähnliche Vorkehrungen treffen auch andere Medienunternehmen. So hat Gruner + Jahr gestern angekündigt, dass erkrankte Mitarbeiter auch ohne Attest Zuhause bleiben können. Damit will der Konzern unnötige Arztbesuche vermeiden. Medienberichten zufolge arbeiten auch die Vorstände von Pro Sieben Sat 1, Max Conze (CEO) und Rainer Beaujean (Finanzen), inzwischen im Home-Office. mas/dpa
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats