Special

Keine Cookies mehr, aber Redebedarf: Moderator Oliver von Wersch diskutiert mit Alexander Gösswein (Criteo), Timucin Guezey (Mindshare), Jin Choi (Facebook), Arne Kirchem (Unilever/OWM), Bernd Fauser (Google) und Rasmus Giese (UIM)
HORIZONT (Screenshot)
Was kommt nach dem Cookie?

Digitales Marketing auf Identitätssuche

Keine Cookies mehr, aber Redebedarf: Moderator Oliver von Wersch diskutiert mit Alexander Gösswein (Criteo), Timucin Guezey (Mindshare), Jin Choi (Facebook), Arne Kirchem (Unilever/OWM), Bernd Fauser (Google) und Rasmus Giese (UIM)
"Identität" sei wohl in diesem Jahr das inoffizielle Dmexco-Motto, mutmaßt ein Dmexco-Teilnehmer am Mittwochvormittag im Chat und kommentiert damit die von der OWM initiierte Diskussion "Beyond Cookies", in der sich abermals zeigt: Weder Plattformen, Publisher, Agenturen noch Kunden wissen, wie das digitale Ökosystem nach dem Aussterben der Third Party Cookies aussehen wird. Zu einem Punkt sind sich aber immerhin alle einig: Das Interesse des Konsumenten soll künftig im Vordergrund stehen.
von Katrin Ansorge Mittwoch, 23. September 2020
Alle Artikel dieses Specials
X
In welcher Form dieser hehre Wunsch allerdings verwirklicht werden soll, darüber herrschen im Markt unterschiedliche Ansichten. Google etwa arbeitet gleich an einer komplett neuen technologischen Infrastruktur für digitale Werbung und will mit dem Sandbox-Projekt seine Kontrollfunktion über den marktführenden Browser Chrome nutzen.


Dieser soll bis Ende 2021 Third-Party-Cookies endgültig aussperren und nur noch aggregierte Nutzerdaten für die Werbung zur Verfügung stellen. Am Mittwoch sagt Google-Managing-Director Bernd Fauser: "Wir sind an einer gemeinsamen und kollaborativen Lösung interessiert. Wir alle profitieren von einem gesunden Internet."

Meist gelesen auf Horizont+
Dem, der die Regeln setzt, fallen solche Aussagen wohl leichter als anderen. Alexander Gösswein, der als Vice President Key Accounts EMEA von Criteo vor allem für seine Expertise im Retargeting bekannt ist, muss stattdessen Antworten auf die zunehmend restriktive Politik der Browser-Hersteller gegenüber Third-Party-Cookies finden und sein Businessmodell überdenken. Selbst 
Jin Choi, Group Director DACH bei Facebook, kann sich nicht mehr allein auf die starken Login-Daten der eigenen Plattform verlassen, sobald es darum geht, den Kunden auf seiner Customer Journey bestmöglich durchs Netz zu begleiten.


„Wir wollen keinen Jungle, aber wir brauchen eine Wahl.“
Arne Kirchem
Dabei ist Googles Privacy Sandbox nicht der einzige Ansatz, der in einer Cookie-freien Welt brauchbare Digitalwerbung gewährleisten soll. Rasmus Giese, Geschäftsführer bei United Internet Media, trommelt an dieser Stelle für den Open-ID-Standard Net-ID, der als Lösung für Publisher immer relevanter werde. Doch auch hier gibt es Nachholbedarf, so müssen beispielsweise nicht nur weitere Marktpartner, sondern auch die Konsumenten von der Login-Lösung überzeugt werden. Arne Kirchem, Media Director bei Unilever und OWM-Vorstand, appelliert an die Digitalbranche, nicht eine Lösung zu schaffen, die auf alle passt, sondern eine Auswahl an neuen Targeting-Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen: "Wir wollen keinen Jungle, aber wir brauchen eine Wahl." kan
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats