Vom Verlag zum „Office“

Was Condé Nasts neue Europachefin mit der Deutschland-Dependance vorhaben könnte

   Artikel anhören
Die bisherige Spanien-Geschäftsführerin Natalia Gamero del Castillo wird Europa-Chefin von Condé Nast
© Condé Nast
Die bisherige Spanien-Geschäftsführerin Natalia Gamero del Castillo wird Europa-Chefin von Condé Nast
Lead aus London: Erst im März 2019 trat Jessica Peppel-Schulz als Deutschland-CEO von Condé Nast an. Seitdem hat sie den Verlag mit großer Konsequenz zu einer Art Marketingagentur mit angeschlossenen Medienmarken (Vogue, GQ, Glamour, AD) verwandelt, exemplarisch zu bestaunen am Titel GQ. Ganz im Sinne der weltweiten Condé-Nast-Strategie. Dennoch dürften Peppel-Schulz und drei ihrer europäischen Kollegen mittelfristig ihre Posten verlieren – und die Länder-Niederlassungen ihre Eigenständigkeit.
Seit ein paar Wochen kursieren die Gerüchte: Das US-Zeitschriftenhaus Condé Nast will angesichts strukturell (und 2020 zudem noch Corona-bedingt) sinkender klassischer Werbeerlöse auch in Europa massiv Kosten sparen,

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats