Vertrag mit der Stadt aufgehoben

Gruner + Jahr-Gebäude geht an privaten Investor

   Artikel anhören
Der bisherige Hauptsitz von Gruner+Jahr am Hamburger Baumwall
© G+J
Der bisherige Hauptsitz von Gruner+Jahr am Hamburger Baumwall
Das unter Denkmalschutz stehende Verlagsgebäude von Gruner + Jahr am Baumwall wird nun doch nicht in den Besitz der Stadt Hamburg übergehen, sondern an einen privaten Investor verkauft. Senat und Verlag hätten sich auf die Aufhebung des bereits Ende 2016 geschlossenen Kaufvertrages verständigt, sagten Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel sowie die Finanz- und Kultursenatoren Andreas Dressel und Carsten Brosda (beide SPD). Stattdessen werde nun der international agierende Immobilienentwickler Tishman Speyer das Objekt übernehmen, wenn der Verlag voraussichtlich 2024 in sein neues Gebäude in der Hafencity umgezogen ist.
Es sei von Anfang an das Interesse der Stadt gewesen, Gruner + Jahr mit dem Kauf der markanten Immobilie bei seiner Suche nach einem neuen Standort an Hamburg zu binden, sagte Dressel. "Das Verlagshaus gehört zu Hamburg, und das soll auch so bleiben." Wenn das Unternehmen aber einen anderen Käufer gefunden habe, wolle die Stadt dem nicht im Wege stehen. Zur Höhe des Kaufpreises wollte sich keine Seite äußern. 


Gruner + Jahr hatte 2016 angekündigt, seinen bisherigen Verlagssitz am Baumwall aufzugeben und in ein neues Gebäude in der Hamburger Hafencity umzuziehen. Der zukünftige Standort des Verlags liegt am Lohsepark und damit in unmittelbarer Nähe zur Ericusspitze, wo seit 2011 der "Spiegel" residiert. Gruner + Jahr begründete den Umzug damit, dass das bisherige Gebäude nicht mehr den Anforderungen an eine moderne und vernetzte Arbeitsweise entsprichtdpa/dh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats