Vermarktungsbündnis

rtv Media Group tritt der Ad Alliance bei

   Artikel anhören
Matthias Dang, Geschäftsführer der Ad Alliance
© Mediengruppe RTL
Matthias Dang, Geschäftsführer der Ad Alliance
Die Ad Alliance bekommt Zuwachs: Mit dem Jahreswechsel tritt die rtv Media Group dem Vermarktungsbündnis von IP Deutschland, Gruner + Jahr EMS, Smartclip und Spiegel Media bei. Die Bertelsmann-Tochter gibt vor allem TV-Beilagen heraus, die unter anderem dem Stern und der Bild beiliegen. 
Neben dem gleichnamigen Programmheft, das zahlreichen regionalen Tageszeitungen beiliegt, produziert die rtv Media Group auch TV-Beilagen für die Süddeutsche Zeitung, den Berliner Tagesspiegel, die Bild und den Stern. Eigenen Angaben zufolge haben die TV-Supplements von rtv eine wöchentliche Auflage in Höhe von über 6 Millionen Exemplaren. Die Auflage war in den vergangenen Jahren wegen der aggressiven Expansion des Konkurrenten Prisma allerdings rückläufig. Zum Portfolio des Verlags gehören außerdem das Magazin Land & Leute und diverse Internetseiten wie rtv.de und das Gesundheitsportal rtv Gesund & Vital. In der Vermarktung liegt ein besonderer Schwerpunkt von rtv auf den Bereichen Pharma und Reisen. 


"Wir freuen uns, mit der rtv media group einen weiteren Vermarkter unter dem Dach der Ad Alliance zu begrüßen, der auf unsere Leistungsversprechen Reichweite, Wirkung und Qualität einzahlt und das bestehende Portfolio um sein reichweitenstarkes Print- und Digital-Inventar verstärkt", betont Matthias Dang, Geschäftsführer Ad Alliance: "Mit den Titeln der rtv Media Group können starke Kombinationen innerhalb unseres Produktportfolios entstehen, die es uns ermöglichen, potenzielle Kunden maßgeschneidert anzusprechen und neue Synergien in der Zielgruppenvermarktung zu schaffen." 

Offiziell tritt rtv der Ad Alliance zwar erst zum 1. Januar 2021 bei, da viele Verträge für 2021 allerdings bereits im Herbst verhandelt werden, tritt die Ad Alliance bereits ab September als Vermarkter für den Verlag in Aktion und verhandelt und steuert die Rahmenverträge mit Mediaagenturen für das kommende Geschäftsjahr. 
Carsten Schwecke und Julia Wehrle
© Axel Springer
Mehr zum Thema
Interview mit Carsten Schwecke und Julia Wehrle

Ad Alliance, Umsatzzahlen und Drosten versus Bild - Media Impact nimmt Stellung

Wie brutal trifft den Axel-Springer-Vermarkter Media Impact (MI) die Coronakrise? Im Gespräch mit HORIZONT Online nennen die beiden Geschäftsführer Carsten Schwecke und Julia Wehrle Zahlen. Demnach sanken die Netto-Werbeerlöse im April um 23 und im Mai um 26 Prozent. Im Vergleich zum Wettbewerb seien das „sehr anständige Zahlen“. Wehrle: „Wir haben in der Krise Marktanteile gewonnen.“

Zur Ad Alliance gehören bislang die Bertelsmann-Töchter und -Beteiligungen IP Deutschland, Gruner+Jahr EMS, Smartclip und Spiegel Media. Außerdem vermarktet das Bündnis die digitalen Angebote der Bild. Über eine weitergehende Zusammenarbeit mit der Medienmarke von Axel Springer haben die Partner in diesem Sommer verhandelt. Eine Entscheidung soll noch in diesem Jahr fallen. dh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats