Verlegerverbände

Vizepräsident Philipp Welte über den VDZ: „Jeder weiß, dass etwas passieren muss“

VDZ-VIzepräsident Philipp Welte steht innerhalb des Verbands mit den Publikumszeitschriften dem größten Fachbereich vor.
© Dominik Butzmann/Burda
VDZ-VIzepräsident Philipp Welte steht innerhalb des Verbands mit den Publikumszeitschriften dem größten Fachbereich vor.
Der VDZ steht vor einer grundlegenden Reform. HORIZONT sprach mit Philipp Welte darüber, was der Auslöser dafür war, weshalb sich manche Mitgliedsverlage schwertun mit den Neuerungen - und wieso er von einer Fusion mit dem BDZV wenig hält.

Herr Welte, wie halten Sie es mit der Idee, die Verlegerverbände zu einer Interessenvertretung zu fusionieren?
Meine Priorität gilt einer grundlegenden Erneuerung des VDZ, an deren Ende der Verband ein anderer sein wird: mit einheitlicher Mitgliedschaft, einheitlicher Leistung, einheitlichem Beitrag. Wovon ich nicht unmittelbar überzeugt bin, ist, dass eine Fusion automatisch zu höherer Effizienz und Wirkungsmacht führt.

Sie sind doch sonst ein Verfechter von Allianzen.

Um alliiert vorzugehen, muss man ja nicht gleich fusionieren. Ich stehe für Kooperation dort, wo es sinnvoll ist, aber ich habe zumindest Zweifel daran, dass aus zwei in sich schon komplexen Gebilden durch eine Fusion eine moderne, schnelle Interessenvertretung entsteht. Unsere wichtigste Aufgabe ist es heute, den eingeschlagenen Reformprozess im VDZ zügig zu Ende zu bringen.

Haus der Presse Berlin
© BDZV
Mehr zum Thema
BDZV und VDZ

Wie die Verleger ihre Verbände neu ausrichten

Braucht es im digitalen Zeitalter wirklich noch getrennte Verbände für Zeitungen und Zeitschriften? Die Zweifel wachsen. Aktuell arbeiten beide an Reformen. Der VDZ an einer strukturellen, der BDZV an einer inhaltlichen.

Welche Konstruktionsfehler will der VDZ ausmerzen?

Ich würde nicht von Konstruktionsfehlern sprechen. Tatsache aber ist, dass unsere föderale Verbandsstruktur den politischen Realitäten der Gründerjahre unserer Republik geschuldet ist und nicht den Anforderungen des 21. Jahrhunderts entspricht. Die eigentliche Leistung in der Vertretung unserer Interessen muss der VDZ heute in Berlin und mehr noch in Brüssel erbringen. Dort, nicht in Hamburg, München oder Frankfurt fallen 80 Prozent der für unsere Branche relevanten politischen Entscheidungen.

Das heißt, dass sich das Gewicht weg von den fünf Landesverbänden verlagern muss?

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats