Verlage als Agenturen?

"Irgendwie muss der Aufwand in den Redaktionen ja refinanziert werden"

   Artikel anhören
Mehr als früher zapfen Verlage ihre Redaktionen und deren Chefs auch für die Vermarktung an
© Illustration: happyvector071 /Adobe Stock; Montage HORIZONT
Mehr als früher zapfen Verlage ihre Redaktionen und deren Chefs auch für die Vermarktung an
Content auf allen Kanälen: Immer mehr Verlage organisieren sich vermarktungszentriert – und werden dadurch ein Stück weit zu Agenturen mit angeschlossenen Medienmarken. So sollen bei Condé Nast ab kommendem Jahr auch die Chefredakteure den wirtschaftlichen Erfolg der Vermarktungsaktivitäten mitverantworten – „ganzheitlich, mit dem erforderlichen unternehmerischen Mindset“, wie Condé-Nast-Deutschlandchefin Jessica Peppel-Schulz gegenüber HORIZONT formuliert. Mediaplaner zeigen weitgehend Verständnis.

Wer hat das gesagt? „Wir müssen uns von gewohnten Hierarchien und linearen Top-Down-Strukturen verabschieden, ebenso wie von der strikten Trennung in Redaktion und Verlag.“ Diese Worte stammen nicht etwa von einem Medienmanager od

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats