Verkehrsmittelwerbung

E-Scooter-Firmen wollen Roller nicht an Werbungtreibende verkaufen

Seit einigen Wochen häufiger in Großstädten zu sehen: E-Scooter
© Tier
Seit einigen Wochen häufiger in Großstädten zu sehen: E-Scooter
Verkehrsmittelwerbung auf Bussen, Taxis und Co ist Normalität. Aber was ist eigentlich mit E-Scootern? Die Tretroller scheinen sich schließlich in deutschen Städten als Fortbewegungsmittel etabliert zu haben. Doch die großen Anbieter haben kein Interesse daran, die freien Flächen auf ihren Scootern an Unternehmen zu verkaufen. Es gibt jedoch Ausnahmen.
Werbung auf oder in Verkehrsmitteln ist grundsätzlich nichts Besonderes mehr. Überall werden freie Flächen auf Bussen, Taxis, in S-Bahnen oder sogar auf Flugzeugen an werbungtreibende Unternehmen verkauft, die sich dadurch eine größtmögliche Sichtbarkeit erhoffen. Mit E-Scootern, die sich seit einigen Wochen rasend schnell in deutschen Städten ausbreiten, könnte nun jedoch ein weiteres Verkehrsmittel das Interesse der Werbebranche auf sich ziehen.

Obwohl die elektronischen Tretroller erst seit Juni dieses Jahres legal auf deutschen Straßen umherdüsen dürfen, ist das Potenzial für Verkehrsmittelwerbung auf den Geräten schon jetzt relativ groß.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats