VDZ-Geschäftsführer Stephan Scherzer

"Wenn die E-Privacy kommt, steigt der Marktanteil der US-Plattformen Richtung 90 Prozent"

   Artikel anhören
Stephan Scherzer
© VDZ
Stephan Scherzer
"Die Lage der Zeitschriftenverlage in Deutschland ist stabiler und robuster als in fast allen anderen Ländern", sagt Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer des Zeitschriftenverbands VDZ. Wie es jetzt weitergeht, sei aber völlig unsicher: "Die Corona-Krise ist ein nie dagewesener Stresstest für alle Systeme. Alle Branchen müssen sich auf die Folgen einstellen - natürlich auch die Medienindustrie." Im Interview äußert sich Scherzer auch zu einer Reihe weiterer Themen, zum Beispiel den Folgen von E-Privacy und der Dominanz von Google und Co. im digitalen Werbemarkt.
Deutschland im Ausnahmezustand, alle sind betroffen, natürlich auch die Verlage. Denen könnte neben herben Rückgängen im Werbegeschäft auch  die Situation im Vertrieb zu schaffen machen. Scherzer warnt: "Aktuell he

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats