Vaunet-Analyse

Acht Millionen deutsche Kunden zahlen in diesem Jahr für Pay-TV

Sky ist der führende Pay-TV-Anbieter in Deutschland
© Sky
Sky ist der führende Pay-TV-Anbieter in Deutschland
Lange Zeit schien es, als würde Pay-TV in Deutschland ein Nischenphänomen bleiben. Doch mittlerweile boomt das Bezahlfernsehen. Das geht aus der aktuellen Marktanalyse Pay-TV in Deutschland des Branchenverbands Vaunet hervor. Hauptwachstumstreiber sind allerdings Video-on-Demand-Dienste. 
Insgesamt verzeichneten Pay-TV-Programme in Deutschland im vergangenen Jahr im Schnitt 16,2 Millionen Zuschauer pro Monat. Den Spitzenwert erzielten die Sender dabei zur Weihnachtszeit: Im Dezember 2017 hatten die deutschen Pay-TV-Sender 18,5 Millionen Zuschauer. Im ersten Halbjahr 2018 schauten im Schnitt bislang 16,6 Millionen Zuschauer Pay-TV. 


Parallel steigt auch die Zahl der Abonnenten: Im Jahr 2017 hatten 7,7 Millionen Menschen in Deutschland ein Pay-TV-Abo. Für das laufende Jahr rechnet Vaunet mit einem Zuwachs um rund 200.000 bis 300.000 Abonnenten auf rund 8 Millionen zahlende Kunden. 

„Pay-TV bleibt auf Erfolgskurs und die Pay-TV-Sender investieren mehr denn je ins Programm.“
Frank Giersberg
Der Umsatz mit Pay-TV und Video-on-Demand-Diensten erreichte 2017 insgesamt 3,1 Milliarden Euro, wobei 2,3 Milliarden Euro auf die Pay-TV-Sender entfallen und 800 Millionen auf Video-on-Demand-Dienste. Der Blick auf die Umsatzentwicklung zeigt, dass letztere die größten Treiber für den Gesamtmarkt mit zahlungspflichtigen TV-Diensten sind: Für 2018 rechnet der Verband mit einem Anstieg der Pay-TV-Erlöse um 4 bis 5 Prozent, während der Video-on-Demand-Markt voraussichtlich um 20 Prozent zulegen wird. Unter dem Strich rechnet Vaunet mit einem Marktwachstum von 8 bis 10 Prozent auf rund 3,8 Milliarden Euro. 


Befeuert wird das Wachstum durch eine steigende Zahl von Eigenproduktionen der Pay-TV-Anbieter: "Pay-TV bleibt auf Erfolgskurs und die Pay-TV-Sender investieren mehr denn je ins Programm", sagt Frank Giersberg, Mitglied der Vaunet-Geschäftsleitung Markt- und Geschäftsentwicklung: "Die Programminvestitionen betrugen 2017 rund 2 Milliarden Euro, davon entfiel bereits ein dreistelliger Millionenbetrag auf lokale Eigenproduktionen." 

Damit sind die Pay-TV-Sender mittlerweile auch zu einem wichtigen Faktor für den Produktionstandort Deutschland geworden: 
"Pay-TV in Deutschland produziert mehr Serien als jemals zuvor. Das freut uns und ist wichtig für die gesamte Branche", betont 
Hannes Heyelmann, Managing Director, Central and Eastern Europe and International Programming Strategy bei Turner (TNT).  Katharina Behrends, Managing Director Central and Eastern Europe bei NBC Universal International Networks ergänzt: "Pay-TV ist längst zu einem wichtigen Treiber dafür geworden, dass deutsche Produktionen im Ausland positiv wahrgenommen werden. Denn die kreative Programmentwicklung der Sender und der Anspruch, originären Content für bestes Entertainment zu liefern, hat großen Anteil daran, dass deutschsprachige Serienproduktionen im internationalen Markt zu einer ernstzunehmenden Größe geworden sind und ihre Strahlkraft weit über den deutschsprachigen Raum hinausreicht." dh
stats