Übernahmeangebot

Bernhard Burgeners Highlight-Gruppe will Constantin Medien komplett übernehmen

Bernhard Burgener macht einen neuen Anlauf, um Constantin Medien zu übernehmen
Bernhard Burgener macht einen neuen Anlauf, um Constantin Medien zu übernehmen
Der Schweizer Medienunternehmer Bernhard Burgener unternimmt einen neuen Anlauf, um mit seiner Holding Highlight Communications den Medienkonzern Constantin Medien zu übernehmen. Highlight veröffentlichte am Montag ein Übernahmeangebot für die Aktionäre von Constantin. Damit würden die traditionsreiche Produktionsfirma Constantin Film und Sport 1 wieder unter einem Dach vereint. 

Der Schweizer Konzern Highlight Communications, der bis zum Sommer noch zu Constantin Medien gehört hatte, will das deutsche Unternehmen nach eigenen Angaben vom Montagabend jetzt komplett übernehmen. Das Angebot von Highlight liegt bei 2,30 Euro je Aktie, der aktuelle Kurs von Constantin beträgt 2,08 Euro - ein Aufschlag von rund 10 Prozent. Zu Highlight Communications gehört neben Constantin Film auch der Vermarkter der UEFA-Champions League Team. Zu Constantin Medien wiederum gehört neben Sport 1 vor allem die Produktionsgesellschaft Plazamedia. 



Im Sommer hatte Constantin Medien die Mehrheit an Highlight aufgeben müssen, da die Schweizer ihr Kapital erhöht hatten. Dies war Folge eines Machtkampfs zwischen dem Schweizer Medienunternehmer Bernhard Burgener und dem Statthalter des früheren deutschen Film- und TV-Moguls Leo Kirch, Dieter Hahn. 

Das Schweizer Unternehmen will Constantin Medien für bis zu 151 Millionen Euro übernehmen. Unterstützung bekommt Burgener dabei von der Studhalter Investment AG. Diese hat sich im Rahmen einer Kapitalerhöhung mit rund 28,7 Prozent an der Highlight Event and Entertainment (HLEE) beteiligt. HLEE ist mit rund 30 Prozent derzeit der größte Einzelaktionär von Constantin Medien.


Sollte die Übernahme gelingen, könnten für die zuletzt von einem Machtkampf zwischen Burgener und Hahn gebeutelte Constantin Medien AG ruhigere Zeiten anbrechen. Der ehemalige Kirch-Vertraute Hahn wollte die Filmsparte Constantin Film verkaufen und damit die Expansion des Sportbereichs weiter vorantreiben. Der ehemalige Vorstandschef Burgener blockierte die Pläne. Bei der Hauptversammlung im Sommer kam es schließlich zum Showdown: Hahn legte den Vorsitz des Aufsichtsrats nieder und verkaufte seine Anteile an dem Unternehmen seitdem sukzessive an der Börse. dh/dpa

stats