U21-Nationalmannschaft

Pro Sieben sichert sich erstmals langfristige Fußballrechte

ProSieben begleitet die die deutsche U21-Nationalmannschaft auf dem Weg zur EM 2021 und 2023
© Fotolia/psdesign1
ProSieben begleitet die die deutsche U21-Nationalmannschaft auf dem Weg zur EM 2021 und 2023
Der Münchner TV-Sender Pro Sieben wird 2019 das erste Fußball-Länderspiel in seiner Geschichte zeigen. Möglich macht dies ein über vier Jahre abgeschlossener umfangreicher Rechte-Deal zwischen dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und den TV-Sendern Pro Sieben und Pro Sieben MAXX. Diese gaben die Partner auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Telekom Cup 2019 in Düsseldorf bekannt.
Wie ran.de auf seiner Website berichtet, werden die beiden Sender in den nächsten vier Jahren die Qualifikationsspiele der deutschen U21-Nationalmannschaft auf dem Weg zu den Europameisterschaften 2021 und 2023 zeigen. Die Zusammenarbeit beginnt aber bereits am 26. März 2019, wenn die U21-Teams von Deutschland und England zum letzten Test vor der EM 2019 aufeinander treffen: Das Spiel wird live auf Pro Sieben MAXX übertragen.


Insgesamt umfasst das Rechte-Paket mindestens 35 Länderspiele bis zum Sommer 2023, Pro Sieben sichert sich damit erstmals
langfristige Fußballrechte. "Mit der NFL haben wir auf unseren beiden Sendern gezeigt, wie wir Sport modern und lässig übertragen. Das wollen wir jetzt mit der deutschen U21-Nationalmannschaft ähnlich machen", zitiert ran.de Daniel Rosemann, Senderchef Pro Sieben/ Pro Sieben MAXX.

"ran"-Sportchef Alexander Rösner betonte die Bedeutung im Hinblick auf die EM in fünf Jahren: "In der U21-Nationalmannschaft spielen die Fußball-Nationalspieler von morgen, die ein großes Ziel haben: Für Deutschland 2024 den EM-Titel im eigenen Land holen. 'ran' wird diesen Weg mit seinem vor allem in der jungen Zielgruppe bewährten crossmedialen Konzept begleiten."


Im Herbst beginnt die Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2021. Die deutsche U21-Nationalmannschaft spielt in der Gruppe 9 mit Belgien, Wales, Bosnien und Herzegowina und Moldawien.


stats