Twitch

Amazon attackiert Youtube

Zur Community von Twitch zählen vor allem Gamer. Das soll sich ändern
Zur Community von Twitch zählen vor allem Gamer. Das soll sich ändern
Themenseiten zu diesem Artikel:
2014 kaufte Amazon die Streaming-Plattform Twitch, die aktuell vor allem von Gamern genutzt wird. Jetzt will der E-Commerce-Riese mit der Plattform Youtube das Wasser abgraben und das Programmangebot deutlich erweitern, wie die Bloomberg Businessweek berichtet.
Wie das wöchentlich erscheinende Business-Magazin unter Berufung auf Insider schreibt, will Amazon mit Twitch in Zukunft eine deutlich breitere Zielgruppe erreichen. Dazu soll der Konzern exklusive Deals mit "dutzenden bekannten Medienunternehmen und Persönlichkeiten" geschlossen haben, die laut Bloomberg eine große Followerschaft auf Youtube haben.


Demzufolge sollen die Verträge zum Beispiel ein zugesichertes Jahreseinkommen in Millionenhöhe sowie einen Anteil an den Werbeumsätzen und Aboeinnahmen beinhalten. Außerdem sollen sie eine bestimmte Mindestanzahl an Livestreaming-Stunden pro Woche regeln. Unter anderem sollen Schauspieler Will Smith, Lifestyle-Influencerin Gigi Gorgeous und der Youtuber Tanner Braungardt Angebote von Twitch erhalten haben. Unterdessen arbeitet Youtube ebenfalls daran, den Abstand auf Twitch zu vergrößern. Die Google-Tochter adaptierte bereits mehrere Twitch-Funktionen und integrierte sie auf der eigenen Plattform, zum Beispiel bezahlte Abonnements. Außerdem soll Youtube bereits auf Twitchs Maßnahmen reagiert und Youtubern Sonderzahlungen angeboten haben, wenn sie keine exklusiven Verträge mit anderen Plattformen machen.

Noch liegt Youtube bei den Nutzerzahlen weit vor Twitch: Während die Google-Tochter laut Statista 2018 1,8 Milliarden monatlich eingeloggte User zählt, kommt Twitch täglich auf rund 15 Millionen Unique Userbre
stats