TV-Vermarkter

AS&S und ZDF-Werbefernsehen veröffentlichen Preise

Uwe Esser, Geschäftsleiter TV von AS&S
© AS&S
Uwe Esser, Geschäftsleiter TV von AS&S
Die Vermarkter der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben in dieser Woche die Preise für die kommende Saison veröffentlicht. Sowohl AS&S als auch das ZDF Werbefernsehen versprechen ihren Kunden weitgehend stabile Preise. 
So kündigt AS&S an, seine Tarife im Durchschnitt konstant zu halten. "Wir wissen, was wir an unseren Kunden haben. Und unser Bekenntnis zur Markenverantwortung bedeutet eben nicht nur, dass wir Top-Qualitätsumfelder mit starker Werbewirkung haben, sondern das bedeutet auch, dass wir bei der AS&S für verlässliche Tarife stehen", erklärt Uwe Esser, Geschäftsleiter TV von AS&S. Während der Vermarkter die Preise am Nachmittag senkt, werden andere Werbeblöcke "leistungs- und nachfragegerecht justiert" - sprich teurer. Der Vermarkter verweist in diesem Zusammenhang vor allem auf gestiegene Marktanteile von Quizsendungen wie  "Wer weiß denn sowas?", "Gefragt-Gejagt" oder "Quizduell" am Vorabend. 
Hans-Joachim Strauch
© ZDF Werbefernsehen
Hans-Joachim Strauch
Das ZDF-Werbefernsehen hat am 1. August traditionell bereits die Preise für das kommende Geschäftsjahr veröffentlicht. Diese bleiben größtenteils unverändert, lediglich in einigen Umfeldern wurden die Tarife "leistungsgerecht angehoben". "Wir bleiben verlässlich, berechenbar und transparent in unserer Preisgestaltung und setzen auch im Jahr 2020 auf ein lineares Pricing", erklärt Hans-Joachim Strauch, Geschäftsführer des ZDF Werbefernsehen. "Das ist ein wichtiger Teil unserer Vertriebsphilosophie. In unserer Branche ist das mittlerweile außergewöhnlich", betont Strauch. 


Die Erwartungen an das kommende Jahr dürften bei beiden Vermarktern groß sein: 2020 haben ARD und ZDF wieder mehrere große Sportevents im Programm. Im Juni und Juli findet die Fußball-Europameisterschaft statt, ab dem 24. Juli folgen die Olympischen Sommerspiele in Tokio. dh

stats