TV-Rechte

Sat 1 hofft bei Bundesliga-Rückkehr auf Gewinn

   Artikel anhören
Sat-1-Manager Alexander Rösner
© Pro Sieben Sat 1
Sat-1-Manager Alexander Rösner
Sat 1 möchte mit seinen neuen Rechten für die Fußball-Bundesliga Geld verdienen. "Natürlich wollen wir unser Rechtepaket refinanzieren", sagte Sportchef Alexander Rösner der Deutschen Presse-Agentur vor dem ersten Erstligaspiel des Senders am Freitag.
"Unser Fußballabend geht in der Regel von 19.00 Uhr bis Mitternacht, das bietet uns zusätzliche Erlösmöglichkeiten." Die Refinanzierbarkeit von teuren Fußballrechten gilt für Privatsender als schwierig, da es gerade bei Live-Übertragungen nur wenig Zeit für Werbung gibt.

Sat 1 hat sich bei der Auktion der Deutschen Fußball Liga ein Paket mit insgesamt neun Live-Spielen gesichert, darunter drei Erstligapartien. Das kostet nach Angaben des Fachmagazins "Sponsors" 32 Millionen Euro pro Saison. Sender und Liga wollen sich dazu nicht äußern.

Ran Bundesliga Sat 1
© Seven-One
Mehr zum Thema
Fußball-Bundesliga

Mit diesen Kunden und Sonderwerbeformen lässt Sat 1 den Ball nach 18 Jahren wieder rollen

Bundesliga-Neustart mit vielen Premieren: Nach 18 Jahren hat sich die Seven-One Entertainment Group in der kommenden Saison erstmals wieder die Übertragungsrechte für neun Spiele gesichert. Jetzt stellt der TV-Vermarkter aus Unterföhring die wichtigsten Sponsoren und die neuen Werbeformen vor, die dem Sport auch außerhalb des Spielfelds eine große Bühne bereiten sollen.

"Die Freude war groß, die Überraschung nicht", sagte Rösner zum Erwerb des Pakets, zu dem auch der Supercup, der Zweitliga-Auftakt sowie die vier Relegationsspiele für die 1. und 2. Bundesliga gehören. "Wir haben den Rechtekauf still und leise vorbereitet und geschaut, welches Paket für uns passen könnte. Unsere Taktik ist aufgegangen."

Der Privatsender löst damit das ZDF ab, das zuletzt die wenigen Erstliga-Spiele im Free-TV zeigen durfte. Für Sat 1 ist es ein Bundesliga-Comeback nach 18 Jahren. 2003 gab es die letzte Ausgabe von "ran" mit der Erstliga-Zusammenfassung. Die Show galt wegen der hohen Rechtekosten als nicht rentabel. dpa
    stats