TV-Quoten

DFB-Team setzt sich gegen den "Polizeiruf 110" durch

   Artikel anhören
Florian Wirtz im Zweikampf mit dem Armenier Davit Terteryan
© IMAGO / Pressefoto Baumann
Florian Wirtz im Zweikampf mit dem Armenier Davit Terteryan
Der zweite Auftritt der deutschen  Fußball-Nationalmannschaft mit dem neuen Bundestrainer Hansi Flick hat leicht höhere TV-Quoten als bei dessen Debüt erzielt. Die RTL-Übertragung des 6:0 gegen Armenien in der WM-Qualifikation in Stuttgart verfolgten am Sonntag nach Angaben des Senders im Durchschnitt 7,11 Millionen Fans. Dies entsprach einem Marktanteil von 26,0 Prozent.

Die Übertragung war die erfolgreichste Sendung des Tages im deutschen Fernsehen und lag nur knapp unter dem Vorjahres-Durchschnittswert für Länderspiele von 7,12 Millionen. 2019 hatte diese Zahl noch bei 8,76 Millionen gelegen. Bei der ersten Partie der DFB-Auswahl unter Flicks Regie am vergangenen Donnerstag gegen Lichtenstein (2:0) hatten im Durchschnitt 6,74 Millionen Menschen RTL eingeschaltet. Das ergab einen Marktanteil von 26,9 Prozent. 


Den Münchner "Polizeiruf 110" mit dem Titel "Bis Mitternacht" mit Verena Altenberger im Ersten schalteten 5,46 Millionen ein (18,5 Prozent), das ZDF-Melodram "Rosamunde Pilcher: Herzensläufe" 4,46 Millionen (15,1 Prozent). 

Dahinter lag ProSieben mit dem Musikdrama und Freddie-Mercury-Biopic "Bohemian Rhapsody", das 1,69 Millionen sahen (6,3 Prozent). Es folgten die US-Komödie "Die Schadenfreundinnen" bei Sat.1 (1,02 Millionen/3,6 Prozent), die Dokusoap "Hot oder Schrott – Promi Spezial" bei Vox (0,81 Millionen/3,3 Prozent), die Kabel-eins-Doku "Yes we camp!" (0,74 Millionen/2,6 Prozent) und die US-Komödie "Der Sex Pakt" bei RTL Zwei (0,57 Millionen/2,0 Prozent). dpa

    stats