TV-Quoten

Bohlen-Comeback bei DSDS und Dschungelcamp mit starkem Start

Dieter Bohlen ist auf den Chefsessel von DSDS zurückgekehrt - und damit zu einem starken Start der Show beigetragen.
RTL / Stefan Gregorowius
Dieter Bohlen ist auf den Chefsessel von DSDS zurückgekehrt - und damit zu einem starken Start der Show beigetragen.
Dieter Bohlen ist zurück: Bei seiner neuerlichen Suche nach dem Superstar übertrifft der "Pop-Titan" seinen Vorgänger Florian Silbereisen deutlich. Auch die RTL-Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" startet stark, ohne aber an die Erfolge der Vorjahre heranzureichen.
Teilen

Ein TV-Publikum von gut drei Millionen Menschen hat am Samstagabend ab 20.15 Uhr die Rückkehr von Dieter Bohlen als Chefjuror der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" begleitet. Mit 3,05 Millionen (Marktanteil 11,5 Prozent) übertraf der "Pop-Titan" die schwachen Zahlen seines Vorgängers Florian Silbereisen, der im vergangenen Jahr mit nur 2,65 Millionen (9,0 Prozent) bei DSDS gestartet war.


Bei der werberelevanten Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen zogen Bohlen und seine Mitjuroren Pietro Lombardi, Katja Krasavice und Leony besonders: 1,15 Millionen (20,8 Prozent) schauten zu. Silbereisen war hier nur auf 0,89 Millionen (13,2 Prozent) gekommen.

RTL hatte sich nach der DSDS-Staffel 2021 von dem langjährigen Chefjuror Bohlen getrennt. Schlagerstar Silbereisen übernahm, aber die Zuschauerzahlen stürzten ab. Nun kehrte der 68-Jährige zurück. Dabei blieb er allerdings unter seinen früheren Werten: 2021 hatten noch 3,25 Millionen die Auftaktshow eingeschaltet, in den Jahren zuvor waren es teils deutlich über vier Millionen.

Bei der RTL-Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" schalteten zum Auftakt am Freitagabend 4,26 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer ein. Das brachte RTL einen Marktanteil von 21,2 Prozent, im vergangenen Jahr waren es zum Start aber noch 4,6 Millionen und 2020 sogar noch um die 6 Millionen. Am Samstag lockte die Show 
ab 22.15 Uhr 3,96 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer (Marktanteil 19,6 Prozent). In der jüngeren Zielgruppe (14-49 Jahre) waren es 1,70 Millionen, der Marktanteil erreichte stolze 32,9 Prozent.

Das ältere Fernsehpublikum versammelte sich dagegen überwiegend vor ARD und ZDF. Der ZDF-Krimi "Ein starkes Team: Im Namen des Volkes" gewann das Quotenrennen mit 6,95 Millionen und einem Marktanteil von 25,8 Prozent. In der jüngeren Zielgruppe waren es allerdings nur 0,47 Millionen (8,6 Prozent). Ein ähnliches Bild bei der ARD: Die Musikshow "Der große Schlagerabschied" sahen 5,05 Millionen (20,2 Prozent), von den Jüngeren waren 0,62 Millionen (11,2 Prozent) dabei. In der von Florian Silbereisen moderierten Show gab der "König von Mallorca", Schlagersänger Jürgen Drews (77), seinen Bühnenabschied.

Sat.1 zeigte das Fantasy-Abenteuer "Harry Potter und der Stein der Weisen", dafür entschieden sich 1,18 Millionen (4,7 Prozent). Die Action-Komödie "R.I.P.D. - Cops auf Geisterjagd" bei Vox sahen 1,09 Millionen (4,1 Prozent) und die Serie "9-1-1 Notruf L.A." bei Kabel eins 0,58 Millionen (2,2 Prozent). ProSieben blieb mit der Übertragung eines Formel E-Rennens aus Mexico-City (0,41 Millionen/1,5 Prozent) ebenso unter der Marke von 500 000 Zuschauern wie RTLzwei mit dem Thriller "Ein einfacher Plan" (0,37 Millionen/1,4 Prozent).

stats