TV-Ad-Tech-Markt

XAD und spoteffects fusionieren

Andreas Steinrücke wird Co-Geschäftsführer der XAD spoteffects GmbH
© XAD
Andreas Steinrücke wird Co-Geschäftsführer der XAD spoteffects GmbH
Themenseiten zu diesem Artikel:
In München formiert sich ein neuer Player im TV-Ad-Tech-Markt. Der TV-Ad-Tracking & Analytics-Dienstleister XAD und der auf crossmediale TV-Werbewirkungsmessung spezialisierte Dienstleister spoteffects gehen zusammen. Unter dem neuen Namen XAD spoteffects GmbH will sich das Unternehmen zum führenden Anbieter in den Bereichen TV-Ad-Analytics, crossmediale TV-Werbewirkungsmessung und crossmediale Kampagnenoptimierung mausern und für Werbungtreibende und Agenturen unverzichtbar werden. 

Nach eigenen Angaben startet XAD spoteffects mit über 400 Kunden. Neben den größten Mediaagenturen sowie namhaften Marken und Beratungsunternehmen sollen dazu auch rund 40 Prozent der hiesigen E-Commerce-Firmen gehören, die im TV besonders stark werben.



Am Führungsteam ändert sich nichts: Andreas Steinrücke, Gründer und Geschäftsführer von XAD, und Jasper Sasse, Gründer und Geschäftsführer von spoteffects, bilden die gemeinsame Geschäftsführung des neuen Dienstleisters, der künftig mit rund 35 Mitarbeitern an drei Standorten in München agiert.

"Zukünftig wollen wir gerade in der crossmedialen TV-Werbewirkungsmessung unser Know-how zusammenführen und mit noch mehr Ressourcen unsere Forschung und Entwicklung vorantreiben. Damit werden wir in Zukunft unserem Anspruch als Innovationstreiber noch gerechter", sagt Steinrücke. Der von ihm 2010 gegründete Spezialdienstleister XAD, mit dem auch HORIZONT Online lange kooperierte, trackt auf Basis einer automatischen Videoerkennung allein in der DACH-Region rund 90 TV-Kanäle im 24/7-Takt. Die Daten stellt XAD seinen Kunden unter anderem für Markt- und Wettbewerbsanalysen zur Verfügung. Seit zwei Jahren ist XAD auch mit einem Angebot in der crossmedialen TV-Werbewirkungsmessung auf dem Markt.


Bei spoteffects, das sich auf die Korrelation von TV-Einsätzen und Website-Traffic spezialisiert jat, erhofft man sich von der Fusion ebenfalls Vorteile: Geschäftsführer Sasse sagt: "Mit unserem Zusammenschluss steigern wir unsere Kompetenz, erweitern unser Leistungsspektrum und bauen unsere führende Position weiter aus." mas

stats