Trendumfrage des BVDW

Branche hat die DSGVO unterschätzt

Datenschutz ist schwer zu durchschauen (© Gerd Altmann / PIXELIO)
Datenschutz ist schwer zu durchschauen (© Gerd Altmann / PIXELIO)
Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) war aus Sicht der digitalen Wirtschaft 2018 das mit Abstand am stärksten unterschätzte Thema. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Bundesverbandes digitale Wirtschaft (BVDW) unter 247 Mitgliedern. Davon gaben 43 Prozent an, die DSGVO unterschätzt zu haben. Mit Abstand folgen Künstliche Intelligenz (22 Prozent), Smart Assistants/Voice (17 Prozent), Digitale Ethik (15 Prozent) und Recruitment (14 Prozent).
Besonders stark beeinflusst wurde das Geschäft 2018 von den Themen DSGVO (60 Prozent), aber auch von Programmatic Advertising (43 Prozent), Künstlicher Intelligenz (24 Prozent), Recruitment (21 Prozent) und Influencer Marketing (15 Prozent).


Im kommenden Jahr bleiben die meisten dieser Themen dominant: Jeweils 45 Prozent rechnen damit, dass KI und DSGVO ihre Geschäftsmodelle besonders stark beeinflussen werden. Auch Programmatic Advertising wird mit 43 Prozent weiter eine hohe Bedeutung beigemessen, gefolgt von Smart Assistants/Voice (17 Prozent) und Recruitment (16 Prozent).

Datenschutzregulierung war in 2018 das mit Abstand am stärksten unterschätzte Thema
© BVDW
Datenschutzregulierung war in 2018 das mit Abstand am stärksten unterschätzte Thema
Der BVDW hat die Mitglieder in einem Online-Panel zwischen dem 3. und 12. Dezember online befragt. Mit 36 Prozent der Befragten kamen die mit Abstand meisten aus der Medienbranche. 21 Prozent sind Industriedienstleister, 18 Prozent aus der Technologie. Der Rest verteilt sich auf die Branchen. pap
stats