Tom Bender

Rheinische-Post-Geschäftsführer stirbt nach Herzinfarkt mit nur 52 Jahren

Tom Bender wurde nur 52 Jahre alt
© Rheinische Post
Tom Bender wurde nur 52 Jahre alt
Die Medienbranche trauert um Tom Bender. Der Geschäftsführer der Rheinischen Post ist am Freitag völlig unerwartet im Alter von nur 52 Jahren gestorben. Einem Bericht der Rheinischen Post zufolge erlitt Bender bei einer Wanderung einen Herzinfarkt.
Mit Tom Bender verliert die deutsche Medienbranche einen Manager, den "Rheinische Post"-Chefredakteur Michael Bröcker in seinem Nachruf als "außergewöhnlich" beschreibt. "Der gebürtige Düsseldorfer war ein Optimist, wie es selbst im Rheinland ungewöhnlich ist. Ein Menschenfänger, der die Fröhlichkeit zum Lebensprinzip erhob und das Warmherzige zu seiner Grundtemperatur", schreibt Bröcker.


Bender, der im November 2015 als Geschäftsführer bei der Rheinische Post Verlagsgesellschaft anheuerte und in dieser Funktion die komplette Anzeigen- und digitale Vermarktung sowie das Marketing der Tageszeitung verantwortete, hat auch bei anderen großen Medienhäusern seine Spuren hinterlassen. So war er bei Axel Springer, Bertelsmann, dem Sky-Vorläufer Premiere und News Corp. tätig. Einen Namen gemacht hat er sich aber vor allem als Chefkommunikator der Deutschen Fußball-Liga, für die er von 2001 bis 2014 tätig war, davon sechs Jahre als Geschäftsführer Medien, Marketing und Kommunikation. Vor seinem Wechsel zur Rheinischen Post hatte sich der gebürtige Düsseldorfer, der auch Mitglied in der HORIZONT Sportbusiness Jury war, als Geschäftsführer der DFL Digital Sports um die weltweiten digitalen Aktivitäten der Bundesliga gekümmert. 

Bei der Rheinischen Post ist die Trauer groß. "Die Nachricht vom plötzlichen Tode Tom Benders erschüttert uns zutiefst. Unsere Anteilnahme gilt seinen Angehörigen, insbesondere seiner Frau Martina und seinen beiden Töchtern. In Gedanken sind wir bei ihnen“, sagt Johannes Werle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rheinische Post Mediengruppe. In seiner viel zu kurzen Zeit bei der Rheinischen Post habe Bender bereits zahlreiche neue Impulse in der Vermarktung des Unternehmens gesetzt und sei zu einem äußerst angesehenen Partner für seine Kunden, aber auch für seine Kollegen und Mitarbeiter geworden. "Seine dynamische, stets positive und vor allem überaus menschliche Art wird uns sehr fehlen." mas
stats