Special

Mobile treibt den Konsum von Videoinhalten im Netz in die Höhe
Fotolia / Mirko
TNS Convergence Monitor 2018

Immer mehr Deutsche verbringen ihre Internetzeit mit Video-Content

Mobile treibt den Konsum von Videoinhalten im Netz in die Höhe
Videoinhalte im Netz sind weiter auf dem Vormarsch: Die 14- bis 69-jährigen Deutschen verbringen mittlerweile ein Viertel ihrer Internetnutzungsdauer mit Video-Inhalten - ein plus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr (22 Prozent). Das ist das Kernergebnis des TNS Convergence Monitor, einer Gemeinschaftsstudie von AS&S, Discovery, der Mediengruppe RTL und dem ZDF. Bei den Absendern kommt ein weiteres Ergebnis der Studie nicht ganz überraschend: Immer noch ist TV das mit großem Abstand am längsten genutzte Bewegtbild-Medium.
von Tim Theobald Montag, 03. September 2018
Alle Artikel dieses Specials
X
Mit rund drei Stunden pro Tag bleibt die lineare Fernsehnutzung stabil - laut der TNS-Studie kommt da kein anderes Medium ran. Auch vereint das klassische TV immer noch die größte Gruppe exklusiver Nutzer auf sich: 42 Prozent der Befragten nutzen für ihren Bewegtbildkonsum ausschließlich Free-TV.
© Kantar TNS
Auch Online-Bewegtbild ist für die Konsumenten frei zugänglich. Die Nutzer konsumieren den Video-Content überwiegend in Form von kurzen Clips und Videos über soziale Netzwerke, die im Gegensatz zum klassischen Fernsehen jedoch eher dem Bedürfnis spontaner und kurzfristiger Zerstreuung dienen, wie die Studienmacher konstatieren. Rund jeder zweite 14- bis 69-Jährige sieht sich YouTube- oder Facebook-Videos mindestens einmal im Monat an.


Eine weitere bedeutende Erkenntis der Studie: In puncto Paid Content machen die Studienmacher einen klaren Wachstumstrend aus. Das liegt vor allem an dem rasant wachsenden Interesse an kostenpflichtigen Video-on-Demand Angeboten wie Amazon Prime Video und Netflix: Nutzten 2016 noch sieben Prozent mindestens einmal im Monat kostenpflichtige Inhalte, stieg der Anteil im vergangenen Jahr auf 13 Prozent und liegt aktuell bereits bei 18 Prozent.

Ihre Bereitschaft, für Video-on-Demand Geld auszugeben, begründen die meisten Befragten damit, zeitunabhängig und flexibel die Inhalte ansehen zu können, die sie möchten. Besonders beliebt sind dabei Serien: Mehr als die Hälfte der Befragten hat eine Leidenschaft für Binge-Watching entwickelt. Aber auch das umfangreiche Spielfilmangebot ist für knapp die Hälfte der VoD-Konsumenten ein wichtiges Nutzungsmotiv.
© Kantar TNS
Während die befragte Gesamtgruppe der 14- bis 69-Jährigen ein Viertel ihrer Internetzeit mit Videoinhalten verbringt, ist dieser Wert bei den Unter-30-Jährigen bedeutend höher: Die 14- bis 29-Jährigen verbringen nicht nur ein Viertel, sondern gleich mehr als ein Drittel ihrer Onlinezeit mit Video-Content. Inbesondere bei kurzen Videoclips via Social Media, aber auch bei Video-on-Demand liegen sie deutlich vor der Gesamtbevölkerung: 32 Prozent der befragten Unter-30-Jährigen ist monatlich bei Netflix und Co aktiv (14- bis 69-Jährige: 18 Prozent).


Schließlich kommunizieren immer mehr Deutsche via Instant Messaging mit Freunden, Verwandten und Bekannten: Drei Viertel der Onliner verwenden mindestens einmal pro Monat Whatsapp und ähnliche Dienste - ein Plus von 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Innerhalb dieser Gruppe verwenden über 90 Prozent der Whatsapp-Nutzer den Dienst gar täglich. Dagegen bleibt die Nutzung des Facebook Messenger mit 52 Prozent seit zwei Jahren stabil. Nur 57 Prozent der Facebook-Mitglieder besuchen die Plattform täglich, nur 18 Prozent beteiligen sich dabei aktiv durch das Posten eigener Beiträge.

Bei der Nutzung von Instant Messaging fällt vor allem die homogene Altersstruktur auf, wie Petra Dittrich, Senior Director Media Research bei Kantar TNS, hervorhebt: "Wie bei der Bewegtbildnutzung messen wir prinzipiell bei fast allen von uns erhobenen Internetaktivitäten eine deutlich höhere Aktivität in den jüngeren Bevölkerungsgruppen. Die Kommunikation über Whatsapp macht hier eine Ausnahme: Es ist ein Medium für jedermann und verknüpft auch die Generationen untereinander. Prinzipiell können wir in diesem Jahr über alle Altersgruppen hinweg feststellen, dass sich die Kommunikation weg von Social Media hin zu mehr privater, zielgerichteter Kommunikation bewegt." tt

TNS Convergence Monitor 2018
Für den TNS CONVERGENCE MONITOR 2018 wurden insgesamt 1.535 Personen im Alter von 14 bis 69 Jahren in Deutschland befragt. Die Befragung ist repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung zwischen 14 und 69 Jahren in Privathaushalten in Deutschland und wurde in Form von persönlich-mündlichen Interviews (CAPI) im April und Mai 2018 durchgeführt. Der TNS CONVERGENCE MONITOR vermittelt neben der aktuellen und potenziellen Nutzung von Medien- und Telekommunikationsdienstleistungen wichtige Einblicke zu Themen und Trends rund um das Thema Konvergenz aus Kundensicht. Schwerpunkte waren u.a. Smart TV, On-Demand Nutzung von Videoinhalten, mobile Internetnutzung/ Smartphones und Zeitbudgets für die Nutzung von Fernsehinhalten und Internet.
stats