Thomas Port mit erster Formel-E-Bilanz

"Wir verfolgen einen systemkritischen Auftrag"

   Artikel anhören
Europa-Auftakt nach Maß: das Gewinnerfahrzeug beim E-Prix Rom von Stoffel Vandoorne aus dem Mercedes-EQ Formula E Team
© Courtesy of Formula E
Europa-Auftakt nach Maß: das Gewinnerfahrzeug beim E-Prix Rom von Stoffel Vandoorne aus dem Mercedes-EQ Formula E Team
So stellen sich Fernsehmacher einen Start nach Maß vor: Im ersten Formel-E-Rennen der Saison fliegen, zudem erstmals live auf Sat 1, die Fetzen. Zwei Horror-Crashs beenden den Auftakt-Wettbewerb in Saudi-Arabien vorzeitig. Seit vergangenen Sonntag fahren die Elektro-Autos nun in Europa, und Thomas Port, Geschäftsführer von Seven-One Sports, zieht eine erste Bilanz.

Die Sportbusiness-Einheit von Pro Sieben Sat 1 hat die TV-Rechte für die vollelektrische Rennserie ab dieser Saison von Eurosport übernommen. Mit dem langfristigen Deal will der Konzern nicht nur Motorsport-Fans eine neue Fernseh-Heimat

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats