Süddeutsche Zeitung

SZ beruft Judith Wittwer in die Chefredaktion / Kurt Kister scheidet aus

   Artikel anhören
Judith Wittwer wird Chefredakteurin der Süddeutschen Zeitung
© SWMH
Judith Wittwer wird Chefredakteurin der Süddeutschen Zeitung
Die Süddeutsche Zeitung stellt ihre Chefredaktion neu auf. Kurt Kister scheidet nach 15 Jahren auf eigenen Wunsch aus der Chefredaktion aus. Neue Chefredakteurin neben Wolfgang Krach wird ab dem Sommer Judith Wittwer, bislang Chefin des Züricher Tages-Anzeigers. Außerdem haben die Herausgeber zwei neue stellvertretende Chefredakteure berufen. 
Wittwer ist seit 2018 Chefredakteurin des Tages-Anzeigers, für den sie mit einer Unterbrechung seit 2002 tätig ist. Die Absolventin der Schweizer Journalistenschule MAZ arbeitete zunächst als Wirtschaftsredakteurin für die Schweizer Tageszeitung, für die sie von 2007 bis 2008 als Korrespondentin nach Frankfurt am Main ging. Von 2011 bis 2014 war sie als Wirtschaftsredakteurin für die Handelszeitung von Axel Springer tätig. 2014 kehrte Wittwer zurück zum Tages-Anzeiger, wo sie die Stabsstelle der Chefredaktion leitete und als Nachrichtenchefin arbeitete. 2016 wurde sie in die Chefredaktion der Tageszeitung berufen. Als Chefredakteurin fädelte die 42-Jährige unter anderem eine Kooperation des Tages-Anzeiger mit der Süddeutschen Zeitung ein.


"Die Süddeutsche Zeitung ist für mich spätestens seit meiner Zeit als Korrespondentin in Deutschland eine geistige Heimat. Sie ist kompetent und kreativ, recherche- und meinungsstark, regional verankert und weltoffen. Sie bringt das mit, was sich Leserinnen und Leser auch in einer zunehmend digitalen Welt wünschen", betont die designierte Chefredakteurin. "Ich freue mich darauf, diese digitale Transformation gemeinsam mit Wolfgang Krach, Alexandra Föderl-Schmid und Ulrich Schäfer zu gestalten."

Neu in die Chefredaktion rücken außerdem Alexandra Föderl-Schmid und Ulrich Schäfer auf, die stellvertretende Chefredakteure werden. Föderl-Schmid, 49, ist derzeit SZ-Korrespondentin für Israel und die Palästinenser-Gebiete mit Sitz in Tel Aviv. Zuvor war sie Chefredakteurin des Standard in Wien. Schäfer, 52, ist momentan einer der Nachrichtenchefs der SZ. Zuvor war er Leiter des Ressorts Wirtschaft sowie des Ressorts München, Region und Bayern. 


Kurt Kister scheidet auf eigenen Wunsch nach 15 Jahren aus der Chefredaktion der Münchner Tageszeitung aus. Seit zehn Jahren war der 62-Jährige Chefredakteur. Er wird aber weiterhin als Autor für die Süddeutsche Zeitung tätig sein. Laut dem Redaktionsstatut der Süddeutschen Zeitung muss das Gremium der Leitenden Redakteure den Berufungen noch zustimmen. 

Die neue Chefredaktion, die ihre Arbeit im Sommer aufnehmen soll, werde "vollständig integriert" arbeiten und somit gleichermaßen für Print und Online zuständig sein, teilt der Verlag mit. Im vergangenen Jahr hatte ein teilweise auch öffentlich ausgetragener Richtungsstreit zwischen der Print-Chefredaktion und der für SZ.de zuständigen Chefredakteurin Julia Bönisch der SZ Schlagzeilen in eigener Sache beschert. Im Oktober trennte sich die Süddeutsche Zeitung von Bönisch, die seit März als Bereichsleiterin Digitale Transformation und Publikationen für die Stiftung Warentest tätig ist. dh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats