Studie

Viele Streamingfans würden für Apple TV+ andere Dienste kündigen

Der neue Streamingdienst von Apple startet im Herbst
© Apple
Der neue Streamingdienst von Apple startet im Herbst
Die Ankündigung von Apple, einen eigenen Streamingdienst aufzubauen, elektrisiert nicht nur Apple-Fans, sondern auch die Unterhaltungsbranche. Eine Studie von Simon-Kucher & Partners zeigt nun, dass sich die Konkurrenz tatsächlich warm anziehen muss: Eine große Mehrheit der Nutzer von Streaming-Diensten kann sich vorstellen, Apple TV+ zu nutzen. Viele würden dafür sogar andere Abos kündigen.
Ganze 80 Prozent der Teilnehmer - befragt wurden Personen, die bereits Streamingdienste nutzen oder sich vorstellen können, ein entsprechendes Abo abzuschließen - können sich vorstellen, den neuen TV-Dienst von Apple zu nutzen. Jeder vierte Befragte ist sich sogar sicher, dass er das Angebot auf jeden Fall nutzen wird. Vor allem bestehende Apple-Kunden freuen sich auf den Dienst: Während sich Befragte, die kein Apple-Produkt besitzen, nicht auf Apple TV+ festlegen wollen, gab jeder vierte Besitzer von einem oder zwei Apple-Produkten an, den Dienst nutzen zu wollen. Bei Apple-Fans, die mehr als zwei Produkte des Unternehmens haben, lag die Quote sogar bei 37 Prozent. 


„Nutzer zahlen gerne einen höheren monatlichen Preis für ihr Streaming-Abonnement, wenn es dafür keine Werbeunterbrechungen gibt.“
Lisa Jäger
Bedenklich für die etablierten Anbieter: Von den 80 Prozent der Befragten, die sich vorstellen können, Apple TV+ zu nutzen, würden zwei Drittel dafür andere Streamingdienste kündigen. "Das würde den etablierten Playern auf jeden Fall spürbar schaden", sagt Lisa Jäger, Medienexpertin bei Simon-Kucher. 

Das wichtigste Kriterium, um sich für einen bestimmten Anbieter zu entscheiden, ist wenig überraschend die Attraktivität der Inhalte. Dahinter folgen als weitere Faktoren der Preis und die Vielseitigkeit. Bemerkenswert: Die Exklusivität der Inhalte war für die Befragten das unwichtigste Kriterium. "Trotzdem können Anbieter sich über Exklusivität von ihren Wettbewerbern abheben", so Jäger. "Sie müssen jedoch unbedingt darauf achten, dass die exklusiven Inhalte für Nutzer auch attraktiv sind."  Das Preismodell von Apple TV+ ist noch nicht bekannt. Laut Simon-Kucher haben Kunden aber eine klare Präferenz: "Nutzer zahlen gerne einen höheren monatlichen Preis für ihr Streaming-Abonnement, wenn es dafür keine Werbeunterbrechungen gibt", erklärt Jäger. 44 Prozent der Studienteilnehmer bevorzugen dieses Preismodell. 22 Prozent präferieren eine günstigere monatliche Gebühr mit einer geringen Anzahl von Werbeunterbrechungen.


Die meisten Nutzer würden für den Apple-Dienst etwa so viel bezahlen, wie für die Standard-Abos von Netflix oder Amazon Prime Video: Etwa zehn Euro im Monat. Dabei liegt die Zahlungsbereitschaft bei Personen, die Apple TV+ exklusiv nutzen wollen, um ein Viertel höher als bei Nutzern, die den Dienst zusätzlich zu weiteren Streaming-Angeboten beziehen wollen. Jäger: "Es bleibt spannend, mit welcher Angebots-und Pricing-Strategie Apple in den Markt gehen wird, wie die etablierten Streaming-Player darauf reagieren und wie sich klassische TV-Sender neu erfinden werden." 

Für die Studie "Relevanz und zukünftige Nutzung von Apple TV+" wurden im März rund 140 streaming-affine Personen zu ihrem aktuellen und künftigen Fernsehverhalten befragt. Alle Teilnehmer gaben an, entweder bereits ein Streaming-Abonnement zu besitzen oder sich vorstellen zu können, in Zukunft eines abzuschließen. dh
stats