Studie

Verbraucher wissen nicht, wie kostenlose Webinhalte finanziert werden

   Artikel anhören
Nur wenige deutsche Verbraucher wissen, dass sie nur dank Werbung Zugriff auf kostenlose Inhalte im Internet haben
© imago images / agefotostock
Nur wenige deutsche Verbraucher wissen, dass sie nur dank Werbung Zugriff auf kostenlose Inhalte im Internet haben
Eine Studie von The Trade Desk ergab, dass sich viele Internet-Nutzer keineswegs darüber bewusst sind, inwiefern Werbung die Bereitstellung kostenloser Inhalte im Netz ermöglicht. Daraus wiederum ergibt sich den Ergebnissen zufolge eine große Gefahr für viele Internetdienste und speziell für Publisher in Bezug auf die Akzeptanz ihrer Werbung. Um nicht in ihrer Existenz bedroht zu werden, müsse der große Nutzen von Werbefinanzierung stärker durch die Branche kommuniziert und die Rolle von User-Daten transparenter gemacht werden.
Rund ein Viertel (25 Prozent) der Befragten weiß laut der Erhebung von The Trade Desk nicht, dass die meisten kostenlosen Inhalte im Internet durch Werbung finanziert werden, was unter anderem für Websites, Videos, Online-Spiele oder Apps

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats