Studie

Podcasts sind beliebt - Bezahlbereitschaft jedoch gering

Podcasts erfreuen sich einer großen Beliebtheit.
© Fotolia
Podcasts erfreuen sich einer großen Beliebtheit.
Podcasts sind kein Nischenphänomen mehr. Laut einer repräsentativen Studie haben 51 Prozent der Menschen in Deutschland schon einmal einen Podcast gehört, 11 Prozent gaben an, solche Angebote zukünftig nutzen zu wollen.

Allerdings sind nur 6 Prozent der Befragten bereit, für Podcasts Geld auszugeben, so die Studie von Statista im Auftrag der Initiative nextMedia.Hamburg. Als Themen für Podcasts besonders gefragt sind Unterhaltung (54 Prozent), Wissenschaft und Weiterbildung (49 Prozent) sowie Politik und Wirtschaft (46 Prozent). Dass Podcasts zu den technologischen Trends zählen, die sich im Journalismus durchsetzen werden, glauben aber nur 27 Prozent. 

Davon gehen dagegen 67 Prozent bei Livestreaming und 49 Prozent bei Virtual Reality/Augmented Reality (VR/AR) aus. Virtual-Reality-Beiträge lassen sich mit einer speziellen VR-Brille nutzen. Der Zuschauer hat dann den Eindruck, selbst Augenzeuge des Geschehens in der 360-Grad-Umgebung um ihn herum zu sein und kann per Kopfbewegung steuern, welchen Bildausschnitt er betrachtet. 45 Prozent der Befragten glauben, dass journalistische Angebote auf Messenger-Diensten künftig eine wichtige Rolle spielen. 37 Prozent nehmen dies für datenbasierten Journalismus an. 




Die Studie
Die repräsentative Studie wurde im Vorfeld des Scoopcamps am 27. September von Statista im Auftrag von nextMedia.Hamburg erstellt. Dafür wurden 1000 Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren zwischen dem 17. und 24. Mai online befragt. 
Aber auch bei keinem dieser Formate kann sich eine Mehrheit der Umfrage-Teilnehmer vorstellen, Geld dafür auszugeben. Virtual Reality bekommt mit 25 Prozent noch vergleichsweise hohe Werte. Als Themen für VR-Angebote von Nachrichtenmedien besonders interessant sind Natur (67 Prozent), Sport (49 Prozent), Wissenschaft (47 Prozent) und Kultur (34 Prozent). dpa


stats