Streamingdienst

Disney+ startet am 24. März

   Artikel anhören
Disney+ startet am 24. März 2020
© Disney
Disney+ startet am 24. März 2020
Disney hat weitere Details zum Start seines Streamingdienstes Disney+ in Europa bekannt gegeben. Der Service geht am 24. März und damit eine Woche früher als ursprünglich angekündigt online. Auch der Preis und die ersten Inhalte stehen fest. 
Disney drückt bei seinem Streamingdienst auf die Tube. Wie der Medienkonzern am Dienstag bekannt gab, geht Disney+ nun schon am 24. März online - eine Woche früher als geplant. Der Preis wird bei moderaten 6,99 Euro liegen. Wer ein Jahresabo abschließt, bezahlt 70 Euro und kann den Preis damit auf unter 6 Euro im Monat drücken. Das Angebot kann auf bis zu vier Endgeräten zeitgleich genutzt werden und  bietet die Möglichkeit, zeitlich unbegrenzt Inhalte auf bis zu zehn Endgeräte herunterzuladen. Pro Abo können bis zu sieben Profile angelegt werden, darunter auch eigene Kinder-Profile. Der Dienst geht zunächst in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz und Irland online. 


Bei den Inhalten will Disney unter anderem mit seinen ikonischen Zeichentrickfilmen und Serien sowie Streifen der Marken Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic punkten. Außerdem produziert Disney speziell für den Dienst "Originals" in Form von Serien, Filmen und Dokumentationen. 
Serienhighlights von Disney+ sind die Star-Wars-Serie "The Mandalorian" und die Serienadaption von "High School Musical". Außerdem gibt es zum Start die Doku "The World According to Jeff Goldblum" mit dem bekannten US-Schauspieler, die Neuverfilmung des Zeichentrickklassikers "Susi und Strolch" oder die Doku "Die Imagineering Story" über die Kreativen hinter den Kulissen der Disney Parks. 

In den USA hat Disney+ einen hervorragenden Start hingelegt. Seit dem Launch vor rund zwei Monaten wurde die App 41 Millionen Mal heruntergeladen - so häufig wie keine andere und doppelt so oft wie TikTok. Außerdem erzielte der Dienst einen Umsatz von fast 100 Millionen US-Dollar, berichtet Bloombergdh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats