Spiegel-Redaktionen

Gemeinschaftsbetrieb startet im September

Nach langen Sitzungen haben sich die Spiegel-Betriebsräte und Geschäftsführung geeinigt
Nach langen Sitzungen haben sich die Spiegel-Betriebsräte und Geschäftsführung geeinigt
Fusionsfieber: Der Spiegel-Verlag ist bei der Zusammenlegung seiner Print- und Onlineredaktionen das entscheidende Stück vorangekommen. Die Betriebsräte der beiden Redaktionen haben sich mit der Geschäftsführung geeinigt. Die Vergütungs- und Arbeitszeitkonditionen der Onliner steigen in Richtung Print-Niveau, fusionsbedingte Kündigungen sind bis 2021 ausgeschlossen.

"Wir freuen uns, dass wir uns auf die wesentlichen Eckpunkte für den Gemeinschaftsbetrieb geeinigt haben", bestätigt ein Verlagssprecher.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats