Spiegel nach Relotius

Ullrich Fichtner tritt als Chefredakteur zurück

Ullrich Fichtner tritt nach dem Relotius-Fall als Spiegel-Chefredakteur zurück
© Dontworry
Ullrich Fichtner tritt nach dem Relotius-Fall als Spiegel-Chefredakteur zurück
Der Spiegel muss seine Chefredaktion neu formieren, ehe sie in der geplanten Konstellation auch nur einen Tag zusammen gearbeitet hat. Denn Co-Chefredakteur Ullrich Fichtner tritt in Folge der Relotius-Affäre nicht an. Einen Nachfolger gibt es noch nicht. Und in den Ebenen darunter verliert der designierte Blattmacher Matthias Geyer sogar zwei Jobs.

Vor zwei Wochen hat die Spiegel-interne Untersuchungskommission zum Relotius-Fälschungsskandal ihren Zwischenbericht vorgelegt. Seitdem beratschlagen Chefredakteur Steffen Klusmann und Geschäftsführer Thomas Hass über die Verantwortlichkeiten und Konsequenzen.

Jetzt steht fest: Ullrich Fichtner gibt seinen Posten als Co-Chefredakteur ab.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats