Spiegel nach Relotius

Ullrich Fichtner tritt als Chefredakteur zurück

   Artikel anhören
Ullrich Fichtner tritt nach dem Relotius-Fall als Spiegel-Chefredakteur zurück
© Dontworry
Ullrich Fichtner tritt nach dem Relotius-Fall als Spiegel-Chefredakteur zurück
Der Spiegel muss seine Chefredaktion neu formieren, ehe sie in der geplanten Konstellation auch nur einen Tag zusammen gearbeitet hat. Denn Co-Chefredakteur Ullrich Fichtner tritt in Folge der Relotius-Affäre nicht an. Einen Nachfolger gibt es noch nicht. Und in den Ebenen darunter verliert der designierte Blattmacher Matthias Geyer sogar zwei Jobs.

Vor zwei Wochen hat die Spiegel-interne Untersuchungskommission zum Relotius-Fälschungsskandal ihren Zwischenbericht vorgelegt. Seitdem beratschlagen Chefredakteur Steffen Klusmann und Geschäftsführer Thomas Hass über die Verantwortlichkeiten und Konsequenzen.


Jetzt steht fest: Ullrich Fichtner gibt seinen Posten als Co-Chefredakteur ab.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats