Channel

Facebook will seine Position als Shopping-Plattform ausbauen
IMAGO / ZUMA Wire
Social Shopping

Facebook baut E-Commerce-Angebot aus

Facebook will seine Position als Shopping-Plattform ausbauen
Facebook will sich bei den Nutzern noch stärker als Shopping-Plattform empfehlen. Dafür stellt das soziale Netzwerk nun neue Funktionalitäten vor. Unter anderem soll Künstliche Intelligenz eine stärkere Rolle dabei spielen, wie Produkte und Angebote bei Facebook gefunden werden können.
von Ingo Rentz Mittwoch, 23. Juni 2021
Alle Artikel
X
So soll es dank KI künftig möglich sein, nur durch Tappen auf eine Produktabbildung bei Instagram ähnliche Produkte vorgeschlagen zu bekommen. Bislang können Händler bereits auf die Hilfe einer künstlichen Intelligenz zurückgreifen, um bei einem Foto mit mehreren Produkten darauf diese automatisch taggen zu lassen - das spart dem Händler Zeit. Ebenfalls neu hinzu kommen so genannte AR Dynamic Ads. Damit bekommen Facebook-Shopper nicht nur Produktvorschläge auf Basis ihrer Interessen angezeigt, sie können die entsprechenden Artikel auch gleich virtuell anprobieren.


Beide neuen Funktionen werden zunächst in den USA getestet. Gleiches gilt für die Integration von Shops in Whatsapp und Marketplace. Bislang ist die Check-out-Funktion, die für den Abschluss des Kaufs auf Facebook nötig ist, nur im Heimatmarkt der Plattform verfügbar. Deswegen startet Facebook das Shop-Experiment auf Whatsapp und Marketplace auch nur zunächst dort.

Weitere Neuerungen rollt Facebook noch in weiteren Märkten aus. So sind Werbeanzeigen mit Product-Tags nun weltweit auf Instagram verfügbar, zudem können sowohl auf Facebook als auch auf Instagram nun weltweit Shopping Custom Audiences genutzt werden. Dabei erstellen Händler spezifische Zielgruppen innerhalb der Facebook-User, die auf der Plattform einkaufen. Außerdem erweitert Facebook die Möglichkeiten bei Collaborative Ads. Hierbei erstellt ein Einzelhändler Sortimente ausgewählter Marken, die dann von den Markenartikler per Dynamic Ad beworben werden können. Dafür stellt Facebook nun erweiterte Targeting-Optionen und Kooperationsmöglichkeiten mit Influencern zur Verfügung. Im vergangenen Jahr hatte Facebook eine globale E-Commerce-Offensive gestartet und Facebook-Shops vorgestellt. Damit sollen Unternehmen jeder Größe einen eigenen Shop auf Facebook oder Instagram erstellen können. Hierfür kooperiert Facebook unter anderem mit dem Software-Anbieter Shopify, mit dem inzwischen auch TikTok gemeinsame Sache macht. Die Bemühungen haben offenbar gefruchtet: Unternehmensangaben zufolge hat Facebook mittlerweile über 300 Millionen monatliche Shop-Besucher und über 1,2 Millionen monatlich aktive Shops. ire
    stats