Social Media

Instagram zeigt erste Sättigungserscheinungen

   Artikel anhören
© Marco Saal
Instagram legt kräftig zu: beim Umsatz, bei der Influencer-Werbung und der Reichweite für Marken. Doch langsam aber sicher zeigen sich auch Sättigungserscheinungen.
2019 war ein ziemlich erfolgreiches Jahr für Instagram: Der Werbeumsatz kletterte auf sage und schreibe 20 Milliarden US-Dollar, wie Bloomberg aus Unternehmenskreisen erfahren hat. Damit steht die Plattform mittlerweile für ein Viertel des Facebook-Konzernumsatzes und hat in der internationalen Top-Liga Youtube überholt, das rund 15 Milliarden US-Dollar verbuchte.

Und im 4. Quartal 2019 konnten die Top-50-Markenprofile auf Instagram erstmals eine größere Reichweite erzielen als die Pendants auf Facebook – das geht aus dem aktuellen Report des Social-Media-Management-Dienstleisters Socialbakers hervor, der in der Branche ziemlich viel Staub aufwirbelte. Danach liegt auch die Interaktionsrate auf Instagram deutlich höher.

Diese Zahlen bestätigen, was sich schon länger abzeichnet: Instagram läuft der Mutter-Marke Facebook in vielerlei Hinsicht den Rang als wichtigste Social-Media-Plattform ab. Das Publikum ist nicht nur deutlich jünger, sondern auch engagierter. "Anders als bei Facebook ist hier die Bereitschaft der Nutzer, eigene Inhalte zu teilen, noch sehr hoch", sagt Johst Klems, Geschäftsführer der auf Social Media Marketing spezialisierten Crossmedia-Tochteragentur Earnesto. Instagram biete "ein Umfeld von hoher Emotionalität, wovon Marken sehr gut profitieren können".

Während man auf Facebook mittlerweile eher nach News sucht, erwarten die Instagram-Nutzer Inspirationen. Nach Unternehmensangaben konsumieren 90 Prozent von ihnen auch Marken-Content. Dabei werden sie nicht so stark durch die Kommunikation mit ihren Freunden und Gruppen abgelenkt: "Instagram ist sehr auf die eigene Person zentriert, während Facebook eher der Gemeinschaftskanal ist", erklärt Annika Kristina Plaggenborg, Senior Strategist bei der Agentur Isobar im Dentsu Aegis Network.
Isobar-Managerin Annika Kristina Plaggenborg: „Instagram genießt ein Vorreiter-Image unter den sozialen Netzwerken.“
© Isobar Germany
Isobar-Managerin Annika Kristina Plaggenborg: „Instagram genießt ein Vorreiter-Image unter den sozialen Netzwerken.“
Was sie ebenfalls beobachtet: "Auf Instagram werden gerne neue optische Formate wie Augmented Reality ausprobiert. Es genießt daher ein Vorreiter-Image unter den sozialen Netzwerken." Kein Wunder also, dass die Plattform im vergangenen Jahr auch bei den deutschen Werbungtreibenden endgültig den Durchbruch geschafft hat.

Allerdings: Die aufstrebende Tochter zeigt auch Ermüdungserscheinungen.

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats