Hate Speech auf LinkedIn

Ein offener Brief - und ein Versprechen

   Artikel anhören
LinkedIn dürfe nicht zur Heimat von Hass und Fakes werden, fordert Netzaktivist Johannes Ceh
© Imago / Photothek
LinkedIn dürfe nicht zur Heimat von Hass und Fakes werden, fordert Netzaktivist Johannes Ceh
Der Ton auf LinkedIn wird rauer. Was man lange nur von Facebook und Twitter kannte, greift nun offenbar auch auf der Business-Plattform vermehrt um sich: Beleidigungen und Diffamierungen anderer Nutzer sowie Verbreitung von Falschnachrichten. Aktivist Johannes Ceh will dabei nicht tatenlos zusehen. In einem offenen Brief an Deutschland-Geschäftsführerin Barbara Wittmann fordert er LinkedIn zu entschiedenem Handeln gegen Hate Speech und Fake News auf. LinkedIn verschließt sich der Debatte nicht - und bekennt sich zu seiner Verantwortung.
Ceh ist in den sozialen Netzwerken und darüber hinaus kein Unbekannter. Mit seiner Initiative Our Job To Be Done setzt er sich bereits seit Längerem für ein besseres Miteinander in den sozia

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats