Self-Service-Tool für Audio-Spots

Spotify startet Ad Studio in Deutschland

   Artikel anhören
Mit dem Spotify Ad Studio können Unternehmen Audio-Spots selbst produzieren
© imago images / photothek
Mit dem Spotify Ad Studio können Unternehmen Audio-Spots selbst produzieren
Spotify bringt das Spotify Ad Studio nach dem erfolgreichen Beta-Test nach Deutschland und 21 weitere Länder. Mit der Self-Service-Plattform können mittlere und kleine Unternehmen Audio-Kampagnen selbst produzieren und aussteuern. 
Mit dem Tool können werbungtreibende Unternehmen eigenständig Audio-Kampagnen mit einer Länge von bis zu 30 Sekunden erstellen - im Zweifelsfall ohne Agentur oder Tonstudio. Nach dem Hochladen eines Skripts erhalten die Werbungtreibenden einen von Spotify vollständig produzierten Audio-Spot, inklusive selbst gewählter Hintergrundmusik und einem Voice-Over von professionellen Sprechern. Unternehmen können aber auch berteits existierende Spots über das Ad Studio hochladen und bei Spotify ausspielen. In dem Tool können unter anderem Budget, Kampagnenzeitraum und Targeting-Optionen definiert werden. Fertige Kampagnen können laut Spotify innerhalb von nur einer Stunde ausgespielt werden. 
Das Spotify Ad Studio ist ein Self-Service-Tool für Werbekunden
© Spotify
Das Spotify Ad Studio ist ein Self-Service-Tool für Werbekunden
"Online Audio-Kampagnen sind aus dem heutigen Marketing-Mix nicht mehr wegzudenken. Mit Spotify Ad Studio bieten wir nun auch kleinen und mittelständischen Unternehmen mit moderaten Budgets die Möglichkeit, kostengünstig hochwertige Audio-Spots zu entwickeln und zusätzliche Reichweite zu generieren, vor allem unter den schwer erreichbaren jungen Zielgruppen", erklärt Sven Bieber, Head of Ad Sales Germany bei Spotify. 


Die Kampagnen können unter anderem nach Alter, Geschlecht und Wohnort oder anhand der musikalischen Interessen der Nutzer ausgesteuert werden. Auf Grundlage des Hörverhaltens erkennt Spotify bestimmte Verhaltensmuster, wie etwa das regelmäßige Streamen von Koch-Playlists zur Abendzeit oder Comedy-Podcasts am Morgen. Über ein Reporting-Tool können auch die Ergebnisse der Kampagne wie zum Beispiel die Kontakt-Frequenz oder die Ad Impressions ausgewertet werden. dh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats