Schwedischer Online-Kiosk

Readly plant Börsengang

   Artikel anhören
Maria Hedengren wird neue CEO von Readly
© Readly
Maria Hedengren wird neue CEO von Readly
Readly will an die Börse. Das schwedische Unternehmen, das eine Flatrate für elektronische Magazine und Zeitungen anbietet, soll noch in diesem Jahr an der Nasdaq in Stockholm gelistet werden. Durch den Börsengang erhofft sich Readly frisches Kapital in Höhe von rund 450 Millionen schwedische Kronen, umgerechnet rund 43 Millionen Euro. 
Der Börsengang soll bis Ende Sptember erfolgen. Die entsprechenden Unterlagen wurden bei der Börse in Stockholm eingereicht. Neben frischem Kapital erhoffe man sich durch den Börsengang auch mehr Aufmerksamkeit bei potenziellen Kunden, Publishern und in der Öffentlichkeit, teilt das Unternehmen mit. 

Der IPO soll durch die Ausgabe neuer Aktien sowie dem Verkauf von Anteilen durch bestehende Aktionäre erfolgen. Der Großteil der Aktien geht voraussichtlich an bestehende und neue institutionelle Investoren von Readly. 

"Dies ist ein sehr aufregender Tag für uns alle. Wir haben Readly entwickelt, um die Digitalisierung von Zeitschriften voranzutreiben und das Lesen von Magazin-Inhalten zu transformieren", betont Readly-CEO Maria Hedengren.
„Der Börsengang wird Readly einen verbesserten Zugang zu den Kapitalmärkten ermöglichen, um weiteres Wachstum zu erleichtern und unsere Position als Marktführer zu festigen.“
Maria Hedengren
"Heute ist Readly der europäische Marktführer für digitale Abonnementdienste für Magazine – mit Nutzern in mehr als 50 Ländern und lokalen Inhalten aus elf aktiven Märkten. Der Börsengang wird Readly einen verbesserten Zugang zu den Kapitalmärkten ermöglichen, um weiteres Wachstum zu erleichtern und unsere Position als Marktführer zu festigen. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit bestehenden und neuen Aktionären von Readly die nächste Etappe unserer Reise anzutreten." 

Mit der Ankündigung des Börsengangs hat Readly auch finanzielle Kennziffern bekannt gegeben. So lag der Umsatz im vergangenen Jahr bei rund 265 Millionen schwedischen Kronen, also rund 25,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Umsatz um 35 Prozent. Der Gewinn lag bei 82,8 Millionen Kronen, (ca. 8 Mio. Euro). Im ersten Halbjahr dieses Jahres erzielte Readly einen Umsatz in Höhe von 161 Millionen Kronen, ein Wachstum von rund 32 Prozent. 

Die App des 2012 in Schweden gegründeten Unternehmens bietet für 9,99 Euro im Monat unbegrenzten Zugriff auf über 4000 digitale Zeitschriften und Zeitungen. In Deutschland sind bei Readly unter anderem die Zeitschriften von Axel Springer und der Bauer Media Group bei Readly verfügbar. Die großen aktuellen Magazine Spiegel, Stern und Focus fehlen allerdings im Angebot des Online-Kiosks. dh
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats