Schleichwerbung

Amazon darf "Pastewka"-Folge nicht mehr ausstrahlen

Immer schön im Bild: Media-Markt und das Wohnmobil von Dethleffs
© Amazon Video
Immer schön im Bild: Media-Markt und das Wohnmobil von Dethleffs
Eine Folge der Serie "Pastewka" darf wegen Schleichwerbung nicht mehr ausgestrahlt werden. Die bayerische Landeszentrale für neue Medien hat verboten, die vierte Folge der achten Staffel mit dem Titel "Das Lied von Hals und Nase" weiter bei Amazon Prime Video zu zeigen.

"Die gesamte Folge ist – vor allem in Bezug auf die Marke MediaMarkt – von häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen geprägt, die nicht programmlich-dramaturgisch begründbar sind", erläuterte die Landeszentrale die Entscheidung am Montag in einer Mitteilung. Amazon wollte am Montag keine Stellungnahme dazu abgeben.



In der Serie spielt der Komiker Bastian Pastewka sich selbst. Sie war früher im Fernsehen zu sehen, läuft inzwischen aber auf dem kostenpflichtigen Video-on-Demand-Portal von Amazon. Die BLM in München ist zuständig, weil die Amazon Instant Video Germany GmbH ihren Sitz in Bayern hat.

HORIZONT Online berichtete bereits im Februar 2018 über mögliche Schleichwerbung bei "Pastewka". Die Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Cornelia Holsten, wertete die Media-Markt-Platzierung schon damals als bedenklich: "Die Media-Markt-Integration würden wir wahrscheinlich als ungekennzeichnete Produktplatzierung werten, im schlimmsten Fall als Schleichwerbung"dpa/bre


stats