RTL-2-Chef Andreas Bartl

"Ich habe Verständnis für die Forderungen der OWM"

Andreas Bartl im Gespräch mit HORIZONT-Redakteurin Bettina Sonnenschein
© dfv
Andreas Bartl im Gespräch mit HORIZONT-Redakteurin Bettina Sonnenschein
Andreas Bartl, Geschäftsführer von RTL 2, nimmt der OWM ihre alljährlichen Forderungen im Vorfeld der Screenforce Days nicht krumm: "Es gehört ja schon zu den schönen Traditionen der Screenforce Days, dass der OWM sich äußert und ich habe dafür auch durchaus Verständnis. Die Kunden wollen für weniger Kontakte auch nicht unbedingt mehr Geld bezahlen", so Bartl im Interview mit HORIZONT und Turi2.tv. "Aber ich glaube, dass sie auch sehr wohl wissen, was sie an dem Medium Fernsehen haben."
Fernsehen sei immer noch das stärkste Medium: "In Verbindung mit unseren Digitalangeboten bieten wir ein Paket an, dass sich sehen lassen kann. Dass man über das Preis-Leistungsverhältnis redet, ist normal und gehört dazu."


Auch in der Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen, die mit digitalen Endgeräten aufgewachsen sind, sieht Bartl seinen Sender gut aufgestellt: "RTL 2 bietet sehr gute Möglichkeiten, die junge Zielgruppe auch über digitale Devices zu erreichen. Was bei uns sehr gut funktioniert: Wir können die Nutzer über Clips in den sozialen Medien so begeistern, dass sie sich dann auch die ganzen Folgen auf TV Now anschauen wollen." hor
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats