Rheinische Post

So sieht die neue Digitalstrategie der Mediengruppe aus

   Artikel anhören
Sieben Kompetenzcenter für eine gruppenübergreifend agierende Digitaleinheit: Oliver Horst (2.v.l.) und Daniel Daum (3.v.l.) führen die neu strukturierte RP Digital
© Rheinische Post Mediengruppe / Andreas Endermann
Sieben Kompetenzcenter für eine gruppenübergreifend agierende Digitaleinheit: Oliver Horst (2.v.l.) und Daniel Daum (3.v.l.) führen die neu strukturierte RP Digital
Dass Paid Content künftig das dominierende Geschäftsmodell von Verlagen sein wird, gilt mittlerweile selbst in der oft etwas verschlafenen Zeitungsbranche als Status quo. Unterschiede gibt es dennoch, sowohl in der Geschwindigkeit als auch in der Radikalität des Umbaus. Die Rheinische Post Mediengruppe, die mit der namensgebenden Rheinischen Post die auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland herausgibt, rangiert in beiden Bereichen gerade ziemlich weit oben: Ab 1. August greift im Unternehmen eine grundlegend neue Digitalstrategie, bis Ende 2025 will die neue Führungsspitze die Digitalumsätze der gesamten Gruppe verdoppelt haben.

"Es geht nicht mehr darum, nur ein Stück Zeitung zu verkaufen. Wir wollen die Leser durch ihren Alltag begleiten und Antworten auf ihre Fragen und Bedürfnisse geben." So beschreibt Daniel Daum, bislang Chief Digital Offi

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats