Channel

Criteo geht unter die Magazin-Verleger
Criteo
Retail-Media-Agentur

Criteo startet Magazin über Commerce Media

Criteo geht unter die Magazin-Verleger
Die Agentur Criteo will Marken, Publishern und Händlern ihr Wissen in Sachen Retail Media nun auch als multimediale Content-Lösung präsentieren. Dafür startet Criteo nun ein eigenes Commerce Media Magazin.
von Ingo Rentz Dienstag, 22. Juni 2021
Alle Artikel
X
Ziel des Magazins ist es, allen Marktteilnehmern Strategien und Lösungen für die datenschutzkonforme - ergo: zukunftssichere - Vermarktung von Retail-Inventar zu vermitteln. Inhaltliche Schwerpunkte sind unter anderem Branchen, die sich für die Post-Corona-Zeit aufstellen oder Omnichannel-Strategien. Über Cookies, Consent & Co klärt der Digital-Jurist Florian Tannen auf.

Darüber hinaus will Criteo mit multimedialem Storytelling für eine ansprechende Lese-, Hör- und Seh-Erfahrung sorgen. So beinhaltet das Magazin etwa ein Podcast-Interview mit OMR-Gründer Philipp Westermeyer sowie diverse Video-Takes mit Matthias Weth, CEO von Syzygy Performance Marketing. Um die Produktion des Commerce Media Magazins kümmert sich die Agentur Frau Wenk um Newsroom-Chef Alexander Becker.

"Commerce Media ist ein neuer Ansatz für Werbung, der Commerce-Daten und maschinelles Lernen nutzt, um Konsumenten während ihrer gesamten Shopping Journey anzusprechen. Dieser Ansatz ist darauf ausgerichtet, bessere Ergebnisse in einem wettbewerbsintensiven, aber begrenzten Umfeld zu erzielen. Tatsächlich erfordert Commerce Media ausgereifte Adtech-Funktionen", sagt Corinna Hohenleitner, Country Director DACH bei Criteo. "Genau dieses Commerce Media-Feld mit all seinen Spielarten besetzen wir bei Criteo. Im Zuge dessen bieten wir schon heute viele Assets, die echte Commerce-Profis brauchen. Eines davon ist dieses Magazin." ire
    Themen
    stats