Quartalsbilanz

Ströer leidet weiter unter der Pandemie

   Artikel anhören
Die Konzernzentrale von Ströer in Köln
© Ströer
Die Konzernzentrale von Ströer in Köln
Der Werbevermarkter Ströer hat im ersten Quartal vor allem wegen der Covid-19-Lockdowns deutliche Einbußen erlitten. Der Umsatz sank um 15 Prozent auf 311,9 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen schrumpfte trotz Kosteneinsparungen gar um 37 Prozent auf 73,5 Millionen Euro. Unter dem Strich fuhr Ströer mit einem Verlust von 9,2 Millionen Euro rote Zahlen ein, nachdem das Unternehmen vor einem Jahr noch einen Gewinn von 19,7 Millionen Euro erwirtschaftet hatte.
Die Ströer-Aktie hat im laufenden Jahr bisher über ein Zehntel an Wert verloren, nachdem es im November mit der Zulassung erster Impfstoffe deutlich nach oben gegangen war. Bei um die 70 Euro hat der Kurs sein Corona-Tief aus dem März vergangenen Jahres auch deutlich hinter sich gelassen.

Co-Chef Christian Schmalzl sprach von einem weiter herausfordernden Umfeld für das Kerngeschäft - für den Manager hellen sich die Perspektiven aber auch schon wieder auf: "Wir sehen schon jetzt, dass unser Außenwerbegeschäft im zweiten Quartal deutlich an Fahrt aufnimmt und die Entwicklungen der Infektions- und Impfzahlen geben uns Zuversicht für die kommenden Monate."

Gründer und Co-Chef Udo Müller sieht das Unternehmen mit dem Fokus auf Deutschland stabil positioniert und sieht Wachstumschancen im Digitalgeschäft mit dem Statistikanbieter Statista und dem Online-Kosmetikhändler Asam.
„Wir sehen schon jetzt, dass unser Außenwerbegeschäft im zweiten Quartal deutlich an Fahrt aufnimmt und die Entwicklungen der Infektions- und Impfzahlen geben uns Zuversicht für die kommenden Monate.“
Christian Schmalzl
Vor allem die Außenwerbung leidet in der Pandemie unter zusammengekürzten Werbebudgets der Kunden. In vielen Bahnhöfen und auch im sonstigen Personennahverkehr ist unter anderem wegen der verstärkten Heimarbeit das Fahrgastaufkommen deutlich niedriger als vor der Krise. Die Plakatflächen und Bildschirme von Ströer sind damit weniger gefragt. Der Umsatz mit Außenwerbung im Segment OOH Media (Out-of-home) sank in den ersten drei Monaten um fast die Hälfte auf 98 Millionen Euro.

Online-Werbung und Dialogmarketing wuchsen zusammengenommen hingegen um rund 4 Prozent und machten mit 161 Millionen Euro nun den Großteil der Erlöse aus. Allerdings kam das Wachstum der Sparte aus den Call Centern und dem Direktvertrieb "an der Haustür", die Onlinewerbung selbst litt laut dem Unternehmen ebenfalls unter den Covid-19-Lockdowns - bis auf das Nachrichtenportal T-Online, das gegen den Trend zulegen konnte.

Die Umsätze mit Statista und Asam kletterten deutlich um ein gutes Drittel auf 56,4 Millionen Euro, wobei der Onlinehandel mit Kosmetika stärker zulegen konnte.#
Müller, Udo_Ströer
© Ströer
Mehr zum Thema
Bilanz

Ströer übertrifft Jahresprognose trotz Corona-Belastungen

Der Werbevermarkter Ströer hat trotz heftigen Gegenwinds in der Corona-Krise im Jahr 2020 besser abgeschnitten als erwartet. Mit einem bereinigten operativen Jahresergebnis von 465 Millionen Euro übertraf das Unternehmen nach vorläufigen Zahlen sein selbst gestecktes Ziel. Allerdings war das knapp ein Fünftel weniger als noch vor einem Jahr, wie das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch in Köln mitteilte.

Zur Prognose machte Ströer keine neuen Angaben. Ende März war Ströer zur Vorlage des Geschäftsberichts davon ausgegangen, dass sich die negativen Auswirkungen der Maßnahmen gegen die Pandemie im zweiten Halbjahr teilweise umkehren und dann Nachholeffekte den Kölnern in die Karten spielen werden.

Unter der Annahme, dass der Lockdown bis Mitte April dauern sollte, erwartete der Vorstand in diesem Jahr ein organisches Umsatzwachstum, auch das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) sollte über dem Vorjahreswert liegen, hieß es damals. dpa
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats