Pryntad

Dieses Start-up will die guten alten Print-Preislisten überflüssig machen

   Artikel anhören
Die Pryntad-Gründer und -Geschäftsführer Philipp Wolde, Anja Visscher und Martin Kaltwasser (v.l.)
© Marius Engels für Pryntad
Die Pryntad-Gründer und -Geschäftsführer Philipp Wolde, Anja Visscher und Martin Kaltwasser (v.l.)
Wer bietet mehr? Das Hamburger Start-up Pryntad, hinter dem drei frühere Bauer-Manager stehen, baut einen Marktplatz für Anzeigen auf, als "Matchmaker zwischen Advertisern und Publishern". Die Hamburger Morgenpost und der Madsack-Titel Leipziger Volkszeitung sind schon dabei – allerdings bisher nur über Direkt-Deals. Doch das Modell soll künftig auch und vor allem Titel-übergreifend funktionieren. Dies könnte das Ende der Print-Preislisten bedeuten.
Selbstverständlich, Verlage brauchen Innovationen, gerade auch in der Werbevermarktung. Doch was sich so leicht dahersagt, ist umso schwieriger umzusetzen – speziell für Print im Vergleich zu Digitalmedien: Denn das W

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats