Postbank-Studie

Jugendliche sind etwas weniger online - aber deutlich mehr als vor Corona

   Artikel anhören
Jugendliche sind vor allem mit dem Smartphone online
© IMAGO / Westend61
Jugendliche sind vor allem mit dem Smartphone online
Gelockerte Corona-Regeln und weniger Digitalunterricht: Im dritten Jahr der Pandemie hat die Internetnutzung von Jugendlichen einer aktuellen Studie zufolge leicht abgenommen. Mit durchschnittlich 67,8 Stunden pro Woche lag die Onlinezeit der 16- bis 18-Jährigen im Jahr 2022 leicht unter dem Wert des vergangenen Jahres (2021: 70,4 Stunden pro Woche). Das geht aus der aktuellen Jugend-Digitalstudie der Postbank hervor. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 verbrachten die Jugendlichen allerdings auch in diesem Jahr wieder über zehn Stunden mehr im Netz.
Sehr beliebt waren zuletzt Tablets: Die Nutzungsdauer betrug 2022 insgesamt 11,5 Stunden pro Woche, rund 4,5 Stunden länger als 2021 und sogar gut sieben Stunden länger als im Vor-Pandemie-Jahr. Damit sind Tablets unter Jugendlichen deutlich beliebter als Desktop-PCs (6,9 Stunden pro Woche) und Laptops (6,2). Die meiste Zeit (39,0 Stunden) verbringen junge Menschen weiterhin am Smartphone, jedoch ebenfalls etwas weniger als 2021 (43,7).
Junge Zuschauer / Fernsehen / Streaming / Frauen
© IMAGO / Panthermedia
Mehr zum Thema
AWA 2022

So krass wandert die Jugend vom linearen TV zu Youtube und Streaming

Kohorten gucken anders: Die jungen Leute wenden sich vom linearen Fernsehen ab – trotzdem wird das totgesagte TV länger leben als von vielen gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt das AWA-Forschungsteam und hat dafür tief in seine Zahlen geschaut. Ebenfalls bemerkenswert: In der Corona-Zeit hat sich der Reichweitenschwund bei Zeitschriften stark verlangsamt. Das geht aufs Konto ganz bestimmter Gruppen.

Deutliche Unterschiede in der Nutzung gibt es außerdem zwischen den Geschlechtern. Mädchen präferieren demnach Tablets und Smartphones, Desktop-PCs werden häufiger von Jungs genutzt. Für die repräsentative Studie wurden im Juni dieses Jahres 1000 deutsche Teenager befragt.

"Die starken Verschiebungen bei den präferierten Geräten haben uns überrascht", sagte Thomas Brosch, Leiter Digitalvertrieb der Postbank. "Die leichte Bedienbarkeit wie beim Smartphone in Kombination mit einem großen Bildschirm entpuppt sich offenbar als Gewinnerkonzept." dpa
    stats