Plakadiva

Diese 30 Kampagnen wollen Out-of-Home-Gold

   Artikel anhören
Vom Plakat zur Installation im öffentlichen Raum: Hornbachs Kampagne "So riecht das Frühjahr" hat es auf die Plakadiva-Shortlist Innovative Nutzung geschafft
© FAW
Vom Plakat zur Installation im öffentlichen Raum: Hornbachs Kampagne "So riecht das Frühjahr" hat es auf die Plakadiva-Shortlist Innovative Nutzung geschafft
Die Shortlist der besten Außenwerbekampagnen des Jahres 2019 steht fest. Von 130 eingereichten Arbeiten verbleiben 30 Arbeiten im Rennen um die Plakadiva in Gold, Silber und Bronze. Die Gewinner werden am 7. Mai in Hamburg ausgezeichnet.
In den drei Kategorien - Beste Mediastrategie, Beste Innovative Nutzung und Beste Kreation - haben sich jeweils zehn Kampagnen durchgesetzt. Darunter erstmals auch Arbeiten für Unternehmen, die eigentlich selbst am besten wissen, wie Werbung funktioniert: Facebook hat es zusammen mit den Agenturen Mindshare und Kinetic mit der "Mehr Gemeinsam"-Kampagne auf die Shortlist Innovative Nutzung geschafft. Google sichert sich (und den Agenturen OMD Hamburg und Areasolutions) mit der "ddddOoH"-Strategie, die im Kern "digital, data-driven und dynamisch" auf den Nutzen der Google-Suche verweisen soll, einen Platz unter den Mediastrategie-Top-Ten, genau wie auch Amazon und Netflix.
Selbst Google vertraut auf die Stärken von OoH, was die datengetriebene Aussteuerung der Werbemotive betrifft
© FAW
Selbst Google vertraut auf die Stärken von OoH, was die datengetriebene Aussteuerung der Werbemotive betrifft
In der Kategorie Kreation, in der vor allem das Artwork für einen starken Impact sorgen und das Hingucken zum Erlebnis machen soll, konnten sowohl die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) als auch die Deutsche Bahn gleich zwei Shortlist-Nominierungen ergattern: die BVG mit der Azubi-Kampagne (Die Botschaft Communication, Pilot) und ihrem Frauenticket (Serviceplan, Mediaplus), die DB mit der neuesten Kampagne unter dem Slogan "Diese Zeit gehört dir" und "Spar dir den Flug"



Über alle Kategorien hinweg setzen sich zunehmend auch im Wettbewerb der Plakadiva die neuen Möglichkeiten durch, die digitale, programmatisch ausgesteuerte Außenwerbung mit sich bringt. Der Software-Konzern SAP beispielsweise versuchte unter dem Motto "Das Marketing der Zukunft hat Gefühle" zusammen mit PHD Germany und BBDO, die Entscheider-Zielgruppe mit einer Botschaft anzusprechen, die auch zu deren Persönlichkeit passt. In der Umsetzung wurde dabei nicht nur über Bewegungsdaten von Smartphones präzise festgestellt, ob sich Personen aus der Zielgruppe in der unmittelbaren Umgebung der DOoH-Screens befinden. Mittels des OCEAN-Modellings wurden auf Basis des jeweiligen digitalen Fußabdrucks zudem individuelle Persönlichkeiten analysiert und somit das zum User passende Werbemittel mit der passenden Botschaft ausgespielt.

Für Kai-Marcus Thäsler, Geschäftsführer des Fachverbandes Außenwerbung (FAW), verdeutlich die Shortlist das Potenzial von Out-of-Home, sowohl in gestalterischer als auch in strategischer Hinsicht, und spiegelt zugleich die enorme Bandbreite der Kommunikation im öffentlichen Raum wider. Denn nach wie vor findet sich auch die ganz klassische Außenwerbung unter den Ergebnissen - mit all ihren innovativen Möglichkeiten im öffentlichen Raum.
Sogenannte "Crash Billboards" kreierten Plan.net und Mediaplus für All Secur
© FAW
Sogenannte "Crash Billboards" kreierten Plan.net und Mediaplus für All Secur
Um den Online-Schadenassistenten des Allianz-Unternehmens All Secur zu bewerben, haben Plan.net und Mediaplus beispielsweise genau solche Plakatstellen genutzt, die von einem davorstehenden Baum verdeckt werden. Das Motiv der Plakat-Kampagne, ein Auto-Crash, wurde so auch vor Ort erlebbar. Die ausführliche Shortlist ist auf der Website der Plakadiva einsehbar. kan
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats