Special

Die Vermarkterrunde bei der Dmexco
Dmexco
Pan-europäische Vermarktungsallianzen

Gemeinsam gegen Google & Co.

Die Vermarkterrunde bei der Dmexco
Allianzen sind eines der großen Themen des ausgehenden Jahrzehnts. Die Medienunternehmen wollen damit einen Kontrapunkt zur mitunter übermächtig erscheinenden US-Konkurrenz bilden. Sabine Eckhardt, Sales-Vorstand von Pro Sieben Sat 1, glaubt jedoch, dass es auch ohne die neuen Wettbewerber Google, Amazon und Facebook zu mehr Verbünden gekommen wäre.
von Juliane Paperlein Freitag, 14. September 2018
Alle Artikel dieses Specials
X

Der Grund? "Werbungtreibende wollen Lösungen aus einer Hand. Deshalb brauchen wir Allianzen", sagt die Managerin auf der Dmexco. "Wir müssen es den globalen Werbekonzernen so einfach wie möglich machen", sagt Paola Colombo, General Manager Publitalia, das wie P7S1 zur European Broadcaster Exchange EBX gehört. 

Auch die RTL Group hat sich international Verbündete gesucht, die via RTL Ad Connect vermarktet werden, darunter ITV in Großbritannien und andere Sender. "Unsere Partner sind Marktführer oder die Nummer 2 in den jeweiligen Märkten", sagt Stephane Coruble, Geschäftsführer von RTL Ad Connect. 

Eine der Herausforderungen bei den länderübergreifenden Allianzen ist es, die kulturellen Unterschiede zu überbrücken. "Man braucht Vertrauen und eine gute Umsetzung", sagt Eckhardt. "Das braucht Zeit, aber dann kann man schnell skalieren." Sowohl die EBX als auch RTL Ad Connect sind sehr zufrieden mit der Entwicklung der Umsätze, die sie im europaweiten Verbund generieren und offen für weitere Partner. 

Dmexco 2018: Die Bilder vom 2. Tag


Mehrere Partner aus einem Land hineinzunehmen, bewerten die Manager jedoch als eher schwierig."Es ist einfacher, wenn man nicht direkt konkurriert", so Colombo. Hinzu kommen außerdem kartellrechtliche Probleme. Coruble: "Die Frage ist, ob man das rechtlich überhaupt darf." pap




stats